Programmarchiv 2008
Carl Andersen Filmwerkschau

Carl Andersen - Die Sehnsucht nach dem Mehr Carl Andersen in
Die Sehnsucht nach dem Mehr

50 Jahre Anderground: Die seltsamen Filme des Carl Andersen

Der österreichisch-berlinerische Filmemacher feiert sein 50. Erdenjahr und wir führen in Zusammenarbeit mit der Brotfabrik ihn und seine Filme vor.

Vom 17. - 30. Juli 2008 jeden Abend 22:00 Uhr, alle Filme in chronologischer Reihenfolge, beginnend mit dem jüngsten Film An vier Abenden wird Carl Andersen auch persönlich bei uns anwesend sein.

Bevorzugtes Thema: Die Sehnsucht nach Liebe, Nähe und Sexualität sowie die gleichzeitige Angst vor zuviel davon. Das stilistische Spektrum reicht dabei vom expressiven Stummfilm bis zum monologisierenden Psychodrama.

50 Jahre Anderground: Die Pressemappe
50 Jahre Anderground: Der Flyer
Carl Andersen auf MySpace


Spielzeiten in den Tilsiter Lichtspielen:

Do 17.07.
Fr 18.07.
Sa 19.07.
So 20.07.
Mo 21.07.
Di 22.07
Mi 23.07.

Do 24.07.
Fr 25.07.

So 27.07.
Mo 28.07.
Di 29.07.
Mi 30.07.
Chien Fuck!
Female Summer in Anwesenheit von Carl Andersen
Eiszeit
Lick an Apple like a Pussy + Vorfilm: What’s So Dirty About?
Andersens Märchen von der Liebe
Die Sehnsucht nach dem Mehr
Chien Fuck! in Anwesenheit von Carl Andersen

Vom Luxus der Liebe in Anwesenheit von Carl Andersen
Titty Twist in Hell + Vorfilm: What’s So Dirty About?

Wodka, Jazz & Perestroika
Killing Mom + Vorfilm: What’s So Dirty About?
Jungfrau am Abgrund (Mondo Weirdo) in Anwesenheit von Carl Andersen
Vampyros Sexos (I was a teenage zabbadoing)

 

EINFÜHRUNG 1:
The Films Of Carl Andersen.
von Anneliese Holles, Performerin und Filmemacherin, London, März 2008.

The Austrian born Carl Andersen is perhaps one of the few contemporary Auteurs to have devoted his films almost entirely to the subject of women. How they tick and how they relate to each other, and to men, is almost an obsession, a fetish only capable of being exorcised by the likes of his unlikely muse, Malga Kubiak. His films, which chiefly address the weighty issue of why relationships (especially sexual ones,) dont function, often have dark beginnings; for example „Eiszeit“, whose ice cold opening sequence depicts one woman vigourously masturbating another, fully clothed, or the desperate beginning sequence of „Chien Fuck“, with its bitch director figure, who demands so much from her lover that he can no longer „perform.“

Cult films from the 60s and 70s by obscure directors such as Vilgot Sjöman, José Benazeraf, Jesus Franco, Lothar Lambert and Jean Rollin are the chief influences of Andersen’s films. However, unlike so many films from the 60s and 70s, ie: Cassavetes, and Bergmann (whose female darkness is at times overwhelming), Andersen’s films have an extraordinary quotient, which makes them highly original and very uncommercial; in recent times he has evolved a hybrid; a mock documentary look and feel that can really confuse the viewer; in „Chien Fuck“ I was so convinced that the „director“ character was really the director that I asked myself what were her feelings about being filmed; only to find out in the end credits that she is essentially a fictional character; just as the rest of the „interviewed“ ex lovers are. This is an astounding technique, and one which is rarely talked about by other reviewers of Andersen’s films. The sex, which is full on and often explicit, is always the thing that gets talked about. Which, actually is Andersen’s point! Why do we have such a „thing“ about sex when it is such a normal, daily activity, why should it be censored, or artificially portrayed, as it is in 90 percent of the films we see? Indeed, the sex in his films can get in the way of seeing the real issue, as illustrated so humourously in „Lick An Apple Like A Pussy“, which deals with the fascinating subject of how actors avoid doing the real thing; how much energy is wasted in talking and thinking about why they shouldnt have sex, rather than just getting on and seeing it as part of their job.

This essential Narcissism is also a part of Andersen’s oeuvre. „Mondo Weirdo“, his second film, has none of the documentary aspects of the later films, but it is a surreal fantasyland of voyeurism and bisexual acts. „Sehnsucht Nach Dem Mehr“ is a very Nouvelle Vague pondering on what the actors think about the director, which I personally found insufferable and claustrophically narcissistic, almost approaching „Big Brother“!

 If there is anyone who can claim to make film for women, about women, and on the side of women, then it’s Andersen, even with his sometimes highly unsympathetic female characters. He is trying to represent the world as it is; often using non actors, normal looking people as opposed to models, and showing every malfunctional and destructive aspect of relationships, because that’s what is real to him. The „ugliness“ in women can also be their strength, and vice versa. It takes an actress as strong as Kubiak to cope with the uglier side of Andersen’s anima.

The lightness in his films is, however, just as omnipresent, and comes most often through the medium of music. Music inspires and lightens every dark corner in his work, and makes those films highly enjoyable.  Music features heavily in „Mondo Weirdo“, where the erotic and sexual sequences are like fantasies without dialogue; and in „Chien Fuck“, which is heavy on dialogue, and uses the music to divert and uplift in the form of a small documentary montage about a Berlin band.

Andersen’s films are life affirming in a „Dogma“ sense; if you can run fast enough behind the shaky camera, and not turn away during the unflinchingly upclose sex, you will see the reflection of the flawed but beautiful fragility that all humans possess; and that is Andersen’s charm; a very modern, honest and unconventional cinema, for those that are ready.

EINFÜHRUNG 2:
Von Beziehungen und anderen Leiden. Von Steffen Wagner und Tiziana Zugaro-Merimi, Filmjournalisten, Berlin, 2006.

Carl Andersen führt Regie, schreibt, produziert und spielt als Schauspieler nicht nur in seinen eigenen Filmen. Seine Filmographie ist mittlerweile auf mehr als ein Dutzend Werke angewachsen. Seine Filme handeln zum Beispiel von Vampiren, von Sex, von Beziehungen und vom Filmemachen und dessen Auswirkungen auf Beziehungen und Sex. Zur besonderen Meisterschaft hat es Andersen darin gebracht, die Grenzen zwischen Fiktion, Dokumentation und Realität in seinen Filmen zu vermischen, vor allem was seine eigene Person und die Rolle als Regisseur und Darsteller angeht.

Lothar Lambert hat im Jahr 2005 mit „Küss die Kamera" einen grandiosen Dokumentarfilm über Andersen und den Schauspieler Erwin Leder gedreht. Darin interessiert sich Lambert nicht unbedingt zur Freude von Carl Andersen stark für die Sexszenen in Andersens Filmen. 

Mit diesem Thema wird Andersen immer wieder konfrontiert, denn Sex in seinen Filmen ist anders als in einem Pornofilm, weil er authentisch wirkt. Das interessiert, verwirrt, empört das Publikum und die Rezensenten, ja nicht selten sogar die Schauspieler - je nach Standpunkt und eigenem Geschmack. Für Andersen ist dagegen Sex ein Teil von Beziehungen und die Frage die er immer wieder stellt lautet: „Wo ist die funktionierende Beziehung?"

FILMBESCHREIBUNGEN

I WAS A TEENAGE ZABBADOING a.k.a. VAMPYROS SEXOS
Österreich 1988, 68 Minuten. Regie, Buch, Schnitt: Zapphod Beeblebrox (=Andersen). Kamera: Georg Eisnecker, Roland Wünsch. Mit: Ruby Tuesday, Zapphod Beeblebrox (=Andersen), Ronnie Urini u.a.

Drei Dinge haben haben dieses Debüt inspiriert: Andersens Liebe zu Sex-Vampirfilmen der 70er-Jahre, eine Zeitungsmeldung über vergiftetes Olivenöl, und ein TV-Beitrag über „Eva, 17“, die über ihr „drogenumflortes Lotterleben“ berichtete. Das Ergebnis: Eine außerirdische Vampirin vergiftet die Nachfahren des Vampirjägers Dr. Fun Helsing mit ebendiesem Olivenöl und „Eva, 17“, mittlerweile 18 und hier als „Ruby Tuesday“ firmierend, hat drogenumflorte Lotterlebenbegegnungen mit diverser damaliger und/oder heutiger Prominenz aus der Wiener Filmkritiker- und Musikerszene und eine Sexszene (u.a.) mit dem damals wie heute gefeierten Psychedelic-Rockstar Ronnie Urini (alias Ronnie Rocket) im ersten und bislang einzigen Independent-Sex-Vampir-Musikfilm. Das Musikfachmagazin „Spex“ meinte: „echter, zitternder Sex ist da drin“, worauf ein Fanzine konterte: „Was zittert hier mehr: die Darsteller oder die Kamera?“ Das dänische „Dogma“ war da noch lange nicht in Sicht. In Nebenrollen sind die heute etablierten Filmjournalisten Reinhard Jud, Andreas Ungerböck, Harald Dolezal und Stefan Grissemann (der Bruder von dem anderen Grissemann) zu bestaunen.


1990:       MONDO WEIRDO a.k.a. JUNGFRAU AM ABGRUND
 Jessica F. Manera, Frank Khunne, Soledad Marceignac u.a.

Kommentar/Kritik des Literaturpreisträgers Hartmut Mechtel:
Der Film visualisiert die erotischen Alpträume eines Mädchens, das nach einem schlimmen Erlebnis hinter jeder Tür Sex und Gewalt sieht. Fast unbewegten Gesichts geht Jessica F. Manera durch ihre nach außen gestülpte groteske Innenwelt. Rasiermesser schneiden durch Oberkörper, Kehlen, Schwänze. Das ist Horror und Pornographie pur und in seiner Übersteigerung der Schrecken fast auch schon wieder komisch in aller Düsternis der körnigen Schwarzweißbilder. Es ist keine gelöste, sondern eine übermütig-depressive Heiterkeit, eine schrill-anarchische Orgie aus Rockmusik, Sex- und Gewaltphantasien.

Weitere Pressestimmen:
Die Bildsprache ist streng expressionistisch. Taz, Berlin
Nichts für Prüde. A.Z., Wien
Die pornografische Version von Polanskis 'Ekel' und Romeros 'Martin'. Der Standard, Wien
Grausame Märchen aus dem Unterbewußtsein von expressiver Kraft. Tagesspiegel, Berlin


1990:       WHAT´S SO DIRTY ABOUT? (Kurzfilm)
Die Frage des Titels bezieht sich auf die cirka zehnminütige Abfolge von Sex- und Gewaltphantasien, wobei der experimentielle Charakter des Films musikalisch mit genau drei Tonfolgen in einem Endlosloop unterstrichen wird, die aber durch die Bildmanipulation als variabel wahrgenommen werden.
Eine absichtsvoll provokante Parodie auf gängige Experimentalfilmmuster, hergestellt übrigens nur, weil ein Festival einen Kurzfilm von Andersen wollte – und dieser Lust hatte, mal ein bisschen die Kulturschickeria zu verarschen.

1993:       KILLING MOM
Mutter und Tochter im Dauerclinch bis zum bösen Ende, dass der Titel ja schon doppeldeutig vorwegnimmt. Drei Gründe waren für die Entstehung des Films maßgeblich: zum einen erzählte die spätere Hauptdarstellerin dem Filmemacher von ihren Problemen mit ihren nach ihrer Sichtweise ganz schrecklichen Eltern (Vater: Pfarrer, Mutter: Politikerin), die ihre Entwicklung hemmten. Und dann war da noch der Filmemacher Lothar Lambert, den Andersen schon in Österreich versuchte, an ein Publikum zu bringen und den Andersen so sehr verehrte, dass er unbedingt einen Film mit ihm und seinem damaligen Ensemble drehen wollte. Der dritte Punkt war die tolle holländische Musikerformation „Dull Schicksal“, deren Mitglieder Andersens erste beide Filme so mochten, dass sie für diesen Film die Musik beisteuern wollten.
Das Ergebnis: ein Teenie- Problemfilm-Musical abseits des Mainstreams.
Kommentar: „Hätte Geißendörfer den jungen Fassbinder genötigt, eine Folge Lindenstraße beizusteuern, so in etwa wäre das Ergebnis ausgefallen.“ Traumathek, Köln.

1998:       VOM LUXUS DER LIEBE a.k.a. THE LUXURY OF LOVE

Jessica F. Manera ist fast zehn Jahre nach “Jungfrau am Abgrund/Mondo Weirdo” immer noch auf filmischer Spurensuche nach sich selbst. Der experimentille, expressionistisch beeinflußte Stil von einst wird hier von einer scheinbar dokumentarischen Filmsprache abgelöst, und sie nimmt selbst die Kamera in die Hand, um sich zu erforschen. Der Wendepunkt in Andersens Schaffen, die erste Irritation zwischen Doku und Fiktion.

Weitere Kommentare/Pressestimmen:
Ein mutiger Film, der berührt und noch lange nachklingt. ND
Jessica F. Manera beeindruckt durch ihre träge Intensität. tip
Frauen-Psychotrip der ungewöhnlichen Art. Zitty
Kuriosum: Die damalige Chefredakteurin des lesbisch-schwulen (oder auch: schwul-lesbischen) Kulturmagazins “Siegessäule” schrieb anläßlich dieses Films, daß Carl Andersens in einem früheren Leben eine Lesbe gewesen sein muß. Olé.

2000:       DIE SEHNSUCHT NACH DEM MEHR
Jana Gaspary, Raffaele Vinci, Carl Andersen

Eine Rezension von Glauser Preisträger Hartmut Mechtel:
Daß ein Film, der zu mehr als drei Vierteln aus Großaufnahmen besteht und dessen Protagonisten oft schwer um Worte ringen, mich unterhalten kann, hatte ich zuvor nicht gedacht. Es ist die weitgehend dokumentarische Beschreibung des Experiments dreier Personen, miteinander zu wohnen. Zwei hatten früher eine Beziehung, die längst vorbei ist; der dritte, Andersen selber, fast doppelt so alt wie die Jugendlichen, entwickelt während der Aufnahmen eine Beziehung zu dem Mädchen, der Junge bricht das Experiment ab, die beiden Übriggebliebenen machen weiter, getrieben von der Sehnsucht nach dem Mehr. Zu sehen ist weniger das Experiment selber als die Äußerungen der Protagonisten darüber. Scharfe, klare, brillant ausgeleuchtete Schwarzweißbilder und die zögernden Statements schaffen eine beklemmende Atmosphäre, die mich bis zum letzten Bild und noch danach nicht los ließ. Obwohl es am Ende die Andeutung von Nähe gibt, die Hoffnung, daß es tatsächlich dieses Mehr geben könnte, irgendwo auf der Welt, irgendwann, ist die Grundstimmung depressiv; sie wird dadurch aufgehellt, daß das Mädchen immer sympathischer wird und man am Ende Carls Gefühl für sie teilt, daß man also die Chance bekommt, sich selbst zu verlieben. Trotz der Ruhe, ja, Statik der Bilder und des kleinen Vorganges bekommt man mehr Leben zu sehen, als in einer Stunde üblich ist. Der ernsteste und bewegendste Film von Carl Andersen.


2001:       ANDERSENS MÄRCHEN VON DER LIEBE
                Katja Karouaschan, Mona C. Bricke, Martin Nechvatal u.a.

Kommentare: “Carl Andersen kämpft mutig gegen die allgemeine Tendenz zur Bravheit.” Christel Drawer, Leiterin Max Ophüls Festival
“Eine emotional radikale Versuchsanordnung über die Unmöglichkeit von Nähe”. Claus Löser, Filmkritiker und Kinomacher.

2002:       LICK AN APPLE LIKE A PUSSY: THE MOVIE STANISLAWSKI NEVER MADE
                Malga Kubiak, Thomas Goersch, Karoline Heinrich u.a.

       
2004:       EISZEIT
                Sybille Kleinschmitt, Malga Kubiak, Sabine Barth u.a.

Glauser Preisträger Hartmut Mechtel:
Carl Andersen hat es wieder einmal geschafft, ohne Geld einen Film zu drehen, der spannender und authentischer ist als so mancher,
dem Produktionsmillionen nicht aufhelfen können.

2006:       FEMALE SUMMER
                Dela Gakpo, Malga Kubiak, Zina Loewenstein, Regina Schrott.
Kritik: „Verglichen mit Oskar Roehlers ‚Elementarteilchen’ ist Carl Andersens „Female Summer“ eine verwegene Angelegenheit“. Junge Welt.

2006/08   CHIEN FUCK!
Anja Kimmelmann, Edwin Brienen, Malah Helman, u.a.
Das erste Synapsenpunkpornomusical! Franz ist verliebt in Julie und glaubt ihr Alles. Julie hat keine Ahnung, was sie eigentlich von Franz will. Celine glaubt nicht, dass Ficken allein für Franz zu wenig ist - und landet nicht nur mit ihm im Bett. Auch Arthur pflegt den beidgeschlechtlichen Hedonismus. Die jeweiligen Ex-Liebhaber haben ihre eigene Meinung. Die 'rrriot grrrl band' Kitty Braun kommentiert das Geschehen musikalisch u.a. mit einem kräftigen: Chien Fuck!

Doku: 2005 (Von Lothar Lambert)
KÜSS DIE KAMERA! WIENER WAHN HOCH ZWEI

 

 

top