Kinderkino Maikäfer 2011

Mai 2011

Käuzchenkuhle

Jean-Paul Fontanon, ein waschechter Berliner Junge, hat sich schon längst daran gewöhnt, dass ihn alle der Einfachheit halber Jampoll rufen, auch seine Ferienfreunde Christian, Schraube und Linde im Dorf seiner Großeltern. Wie jedes Jahr verbringt er dort seine Sommerferien. Nur dieses Mal ist von Anfang an alles anders. Mutterseelenallein und im strömenden Regen wartet Jampoll am Bahnhof vergeblich auf den Großvater, bis ihm ein freundlicher Herr Kohlweis weiterhilft. Endlich angekommen, warnt ihn die Großmutter, wie sehr sich der Großvater verändert hat. Kaum ansprechbar hat er sich in seine Dachkammer zurückgezogen. Als der alte Mann aber von Kohlweis hört, wird er fuchsteufelswild. Erst nach und nach entdeckt der Junge gemeinsam mit seinen Freunden, welches Geheimnis aus der Vergangenheit die beiden verbindet. Alles hängt mit der Käuzchenkuhle zusammen, einem Tümpel von dem die Dorfbewohner sagen, dass es dort spukt.

Spannender Kriminalfilm für Kinder, der historische Umstände einbezieht und nicht zuletzt durch die von Manfred Krug gespielte Figur des Kriminalkommissars fasziniert.

Käuzchenkuhle
FSK: 6
DDR 1968, 78 min
Regie: Walter Beck
Darsteller: Rainer Haupt, Manfred Krug, Martin Flörchinger, Dieter Wien

Käuzchenkuhle

top

Mai 2011

Wo die wilden Kerle wohnen

Der ebenso unbändige wie sensible Junge Max, fühlt sich zu Hause missverstanden und flieht dorthin, wo die wilden Kerle wohnen: Max erreicht eine Insel, auf der er geheimnisvollen und seltsamen Wesen begegnet, deren ungestüme Empfindungen und Taten absolut unvorhersehbar sind.

Zusammen mit dem gefeierten Schriftsteller Maurice Sendak bringt der innovative Regisseur Spike Jonze eines der populärsten Bücher aller Zeiten auf die Leinwand, die klassische Kindheitsgeschichte über Orte, die uns das Wesen unserer Welt erklären können.

Wo die wilden Kerle wohnen
FSK: 6
USA 2009, 101 min
Regie: Spike Jonze
Darsteller: Max Records, Catherine Keener

Wo die wilden Kerle wohnen

top