22.-28.11.12

Programmarchiv 22. - 28. November 2012

Sushi in Suhl

D 2012, 107 Min. - Regie: Carsten Fiebeler - Darsteller: Uwe Steimle, Julia Richter, Ina Paule Klink, Michael Kind, Gen Seto, Leander Wilhelm, Angelika Böttiger - Prädikat: besonders wertvoll

Nach wahren Begebenheiten erzählt der Film die unglaubliche Geschichte des Rolf Anschütz, der in der DDR gegen alle staatlichen wie gesellschaftlichen Bedenken und Widerstände seinen Traum vom Japan-Restaurant verwirklichte. Sein kulinarischer Ruf drang sogar bis nach Japan.

Durch Einfallsreichtum und unbändigen Ehrgeiz wird Rolf zu einem wahren Japanexperten und richtet sich im beschaulichen Südthüringen ein Restaurant ein, das weit über die Grenzen der Deutschen Demokratischen Republik hinaus bekannt wird.

Jedoch nicht ohne die Aufmerksamkeit der Partei auf sich zu ziehen, die nun natürlich ebenfalls von den westlich geknüpften Kontakten profitieren möchte. Von der politischen Führung geduldet, von den Gästen kulinarisch geschätzt, ist er König in seiner Welt.

Im Nebel

Läuft in deutscher Sprache und in der OmU-Fassung!

Russland / Weißrussland / Lettland / D / NL 2012, 127 Min. - Originaltitel: V Tumane - Regie: Sergei Loznitsa - Darsteller: Vladimir Svirski, Vlad Abashin, Sergei Kolesov, Nikita Peremotovs

1942 hält die Wehrmacht die westliche Grenze der UdSSR besetzt. Nur Partisanen leisten erbitterten Widerstand. Nach einem Sabotageakt werden einige Partisanen festgenommen und gehängt, nur Sushenya wird wieder freigelassen.

Schnell spricht sich herum, dass nur der Verrat ihn vor dem Galgen bewahrt haben kann. Doch Sushenya ist unschuldig. Zwei Partisanen machen sich auf in das Dorf, in dem der vermeintliche Verräter mit seiner Familie lebt, um an ihm Rache zu üben. Sushenya ergibt sich der unerbittlichen Logik des Krieges und folgt ihnen, um sein Urteil zu empfangen.

In hypnotisierenden Bildern entwirft Regisseur Sergei Loznitsa eine bewegende Geschichte über den Menschen im Kriegszustand, wo Gesetze außer Kraft gesetzt werden und dennoch über Leben und Tod entscheiden. Ausgezeichnet mit dem Kritikerpreis in Cannes.

Berlin Calling

mit engl. UT / German version with English subtitles

D 2008, 109 Min. - Regie: Hannes Stöhr - Musik: DJ Kalkbrenner - Darsteller: Paul Kalkbrenner, Rita Lengyel, Corinna Harfouch, Araba Walton, Udo Kroschwald, Henriette Müller, RP Kahl

Der Berliner Elektronik-Live-DJ und Komponist Martin Karow, genannt Ickarus (Paul Kalkbrenner) tourt mit seiner Managerin und Freundin Mathilde (Rita Lengyel) durch die Tanzclubs der Welt. Sie stehen kurz vor ihrer größten Albumveröffentlichung.

Als Ickarus nach einem Auftritt im Drogenrausch in eine Berliner Nervenklinik eingeliefert wird, kommen alle Pläne durcheinander. Er kämpft um seine Liebe, um sein Album und mit dem Tod.

Nach Berlin is in Germany (Berlinale 2001, Panorama Publikumspreis) und One Day in Europe (Berlinale 2005, Offizieller Wettbewerb) gelang Hannes Stöhr erneut ein Kinofilm, der die Stimmung einer Generation sensibel und präzise einfängt.

Mit dem international erfolgreichen DJ Paul Kalkbrenner in der Hauptrolle, den Stöhr für das Kino entdeckt, nimmt er die Zuschauer mit auf seinen Musiktrip - mit allen Höhen und Tiefen.

Bar25 - Tage außerhalb der Zeit

Dokumentation - D 2012, 95 Min. - Regie: Britta Mischer, Nana Yuriko

Ein faszinierendes Zeitdokument über den weltweit bekannten Club am Berliner Spreeufer. Von der Entstehung im Jahr 2004 bis zur Schließung im September 2010 begleitet der Film vier kreative Köpfe der Bar25 und zeigt eindrucksvoll, wie Visionen gelebt und gesellschaftliche Konventionen auf den Kopf gestellt werden.

Bewegende Bildwelten lassen den magischen Ort als Dokumärchen wiederauferstehen und entführen in eine Welt, die frei ist von Normen und Zeitgefühl. Eine Welt voller Leben, Lust und Leidenschaft. Der Entwurf einer Gegenkultur im 21. Jahrhundert.

Doch die Umstrukturierung des Spreeufers in Berlin macht auch vor der Bar25 keinen Halt, und so steht die Vertreibung aus dem Paradies bevor - jedoch nicht, ohne sich mit einem einzigartigen Spektakel zu verabschieden.

Die Abenteuer der kleinen Giraffe Zarafa

Empf. ab 6 Jahre - FBW-Prädikat besonders wertvoll - Animationsfilm - FR/BE 2012, 78 Min. - Regie: Rémi Bezançon, Jean-Christophe Lie

Unter einem Affenbrotbaum im Herzen Afrikas lauschen Kinder einem weisen Alten: Er erzählt die Geschichte des Jungen Maki, der Freundschaft mit der jungen Giraffe Zarafa schließt. Als Zarafa gefangen wird, um dem französischen König geschenkt zu werden, verspricht er der Giraffenmutter, Zarafa zurückzubringen.

Mit dem Wüstenprinz Hassan und dem Luftschiffer Malaterre unternehmen Maki und Zarafa eine abenteuerliche Ballonreise über das Mittelmeer und die schneebedeckten Alpen bis nach Paris. Dort ist die Ankunft der ersten Giraffe auf dem europäischen Kontinent eine große Attraktion. Aber schnell zeigt sich, dass Zarafa nicht in die Stadt gehört. Maki will sein Versprechen halten und sucht nach einer Möglichkeit, Zarafa zu retten.

Ein bilderreicher Animationsfilm, eine Geschichte voller Spannung und Abenteuer, die auf wahren Begebenheiten beruht: Im Jahr 1827 sorgte die erste Giraffe im Zoo von Paris auch in Wirklichkeit für viel Wirbel und Begeisterung.

Das Feuerzeug

Hase und Wolf - Nu, pogodi! 01

Empf. ab 6 Jahre - DDR 1959, 83 Min. - Regie: Siegfried Hartmann, nach dem gleichnamigen Märchen von Hans Christian Andersen - Darsteller: Rolf Ludwig, Heinz Schubert, Rolf Defrank, Hannes Fischer, Fritz Schlegl, Hans Fiebrandt, Maria Besendahl, Barbara Mehlan

Ein armer Soldat marschiert die Landstraße entlang. Vom König um seinen Sold betrogen, ist sein Tornister genauso leer wie sein Magen. Er begegnet einer Hexe, die ihm Gold verspricht, wenn er ihr ein altes Feuerzeug aus einer hohlen Eiche holt. Er findet im Baum Truhen voller Schätze, die von schrecklichen Hunden bewacht werden. Doch der tapfere Soldat läßt sich nicht einschüchtern und füllt sich die Taschen. Und er behält das Feuerzeug. Als er es ausprobiert, stehen drei Hunde bereit, seine Wünsche zu erfüllen. Er will zur Prinzessin, die der König gefangenhält, um die Prophezeiung zu umgehen, daß seine Tochter einen Soldaten heiraten werde.

Die erste DEFA-Spielfilmverfilmung von H.C. Andersen lebt von der heiteren und herzlichen Ausstrahlungskraft des hervorragend aufgelegten Rolf Ludwig. Mit über fünf Millionen Zuschauern zählt der Film zu den erfolgreichsten Märchenverfilmungen.

15.-21.11.12

Programmarchiv 15. - 21. November 2012

Nemesis (Kinostart: 15. Nov. 2012)

Freitag 16.11.12 in Anwesenheit von Regisseurin Nicole Mosleh

Deutschland / Italien 2010, 83 Min. - Regie: Nicole Mosleh - Darsteller: Ulrich Mühe, Susanne Lothar, Janina Sachau, Gesine Cukrowski, Waldemar Kobus, Joanne Gläsel, Goetz Schulte, Peter Hausmann

NEMESIS erzählt von Robert (Ulrich Mühe) und Claire (Susanne Lothar). Und von Nina (Janina Sachau), Claires Schwester, die vor einem Jahr unter ungeklärten Umständen gestorben ist. Und einem Verdacht … Es ist die dunkle Seite einer glücklichen Beziehung - eine Sehnsucht, die sich in einen Alptraum verwandelt. Die Geschichte von zwei Menschen, die in einem dunklen Geheimnis gefangen sind.

Die beiden Protagonisten Mühe und Lothar bieten mit ihrer Darstellung einen Blick in die Abgründe der Liebe und verschonen dabei weder sich, noch das Publikum. Bisweilen zärtlich, bisweilen brutal, zeigt der Film die ehrliche und unverfälschte Nahaufnahme einer aufwühlenden Beziehung.

Der Film entstand bereits 2006, konnte jedoch durch Rechtsprobleme nach dem Tod Ulrich Mühes im Jahre 2007 nicht ins Kino gelangen. Nun bringt ihn die Regisseurin Nicole Mosleh selbst auf ausgesuchte Leinwände.

Im Nebel (Kinostart: 15. Nov. 2012)

Freitag 16.11.12 in Anwesenheit von Regisseur Sergei Loznitsa

Läuft in deutscher Sprache und in der OmU-Fassung!

Russland / Weißrussland / Lettland / D / NL 2012, 127 Min. - Originaltitel: V Tumane - Regie: Sergei Loznitsa - Darsteller: Vladimir Svirski, Vlad Abashin, Sergei Kolesov, Nikita Peremotovs

1942 hält die Wehrmacht die westliche Grenze der UdSSR besetzt. Nur Partisanen leisten erbitterten Widerstand. Nach einem Sabotageakt werden einige Partisanen festgenommen und gehängt, nur Sushenya wird wieder freigelassen.

Schnell spricht sich herum, dass nur der Verrat ihn vor dem Galgen bewahrt haben kann. Doch Sushenya ist unschuldig. Zwei Partisanen machen sich auf in das Dorf, in dem der vermeintliche Verräter mit seiner Familie lebt, um an ihm Rache zu üben. Sushenya ergibt sich der unerbittlichen Logik des Krieges und folgt ihnen, um sein Urteil zu empfangen.

In hypnotisierenden Bildern entwirft Regisseur Sergei Loznitsa eine bewegende Geschichte über den Menschen im Kriegszustand, wo Gesetze außer Kraft gesetzt werden und dennoch über Leben und Tod entscheiden. Ausgezeichnet mit dem Kritikerpreis in Cannes.

Berlin Calling

mit engl. UT / German version with English subtitles

D 2008, 109 Min. - Regie: Hannes Stöhr - Musik: DJ Kalkbrenner - Darsteller: Paul Kalkbrenner, Rita Lengyel, Corinna Harfouch, Araba Walton, Udo Kroschwald, Henriette Müller, RP Kahl

Der Berliner Elektronik-Live-DJ und Komponist Martin Karow, genannt Ickarus (Paul Kalkbrenner) tourt mit seiner Managerin und Freundin Mathilde (Rita Lengyel) durch die Tanzclubs der Welt. Sie stehen kurz vor ihrer größten Albumveröffentlichung.

Als Ickarus nach einem Auftritt im Drogenrausch in eine Berliner Nervenklinik eingeliefert wird, kommen alle Pläne durcheinander. Er kämpft um seine Liebe, um sein Album und mit dem Tod.

Nach Berlin is in Germany (Berlinale 2001, Panorama Publikumspreis) und One Day in Europe (Berlinale 2005, Offizieller Wettbewerb) gelang Hannes Stöhr erneut ein Kinofilm, der die Stimmung einer Generation sensibel und präzise einfängt.

Mit dem international erfolgreichen DJ Paul Kalkbrenner in der Hauptrolle, den Stöhr für das Kino entdeckt, nimmt er die Zuschauer mit auf seinen Musiktrip - mit allen Höhen und Tiefen.

Bar25 - Tage außerhalb der Zeit

Dokumentation - D 2012, 95 Min. - Regie: Britta Mischer, Nana Yuriko

Ein faszinierendes Zeitdokument über den weltweit bekannten Club am Berliner Spreeufer. Von der Entstehung im Jahr 2004 bis zur Schließung im September 2010 begleitet der Film vier kreative Köpfe der Bar25 und zeigt eindrucksvoll, wie Visionen gelebt und gesellschaftliche Konventionen auf den Kopf gestellt werden.

Bewegende Bildwelten lassen den magischen Ort als Dokumärchen wiederauferstehen und entführen in eine Welt, die frei ist von Normen und Zeitgefühl. Eine Welt voller Leben, Lust und Leidenschaft. Der Entwurf einer Gegenkultur im 21. Jahrhundert.

Doch die Umstrukturierung des Spreeufers in Berlin macht auch vor der Bar25 keinen Halt, und so steht die Vertreibung aus dem Paradies bevor - jedoch nicht, ohne sich mit einem einzigartigen Spektakel zu verabschieden.

Die Abenteuer der kleinen Giraffe Zarafa

Empf. ab 6 Jahre - FBW-Prädikat besonders wertvoll - Animationsfilm - FR/BE 2012, 78 Min. - Regie: Rémi Bezançon, Jean-Christophe Lie

Unter einem Affenbrotbaum im Herzen Afrikas lauschen Kinder einem weisen Alten: Er erzählt die Geschichte des Jungen Maki, der Freundschaft mit der jungen Giraffe Zarafa schließt. Als Zarafa gefangen wird, um dem französischen König geschenkt zu werden, verspricht er der Giraffenmutter, Zarafa zurückzubringen.

Mit dem Wüstenprinz Hassan und dem Luftschiffer Malaterre unternehmen Maki und Zarafa eine abenteuerliche Ballonreise über das Mittelmeer und die schneebedeckten Alpen bis nach Paris. Dort ist die Ankunft der ersten Giraffe auf dem europäischen Kontinent eine große Attraktion. Aber schnell zeigt sich, dass Zarafa nicht in die Stadt gehört. Maki will sein Versprechen halten und sucht nach einer Möglichkeit, Zarafa zu retten.

Ein bilderreicher Animationsfilm, eine Geschichte voller Spannung und Abenteuer, die auf wahren Begebenheiten beruht: Im Jahr 1827 sorgte die erste Giraffe im Zoo von Paris auch in Wirklichkeit für viel Wirbel und Begeisterung.

Das Feuerzeug

Hase und Wolf - Nu, pogodi! 01

Empf. ab 6 Jahre - DDR 1959, 83 Min. - Regie: Siegfried Hartmann, nach dem gleichnamigen Märchen von Hans Christian Andersen - Darsteller: Rolf Ludwig, Heinz Schubert, Rolf Defrank, Hannes Fischer, Fritz Schlegl, Hans Fiebrandt, Maria Besendahl, Barbara Mehlan

Ein armer Soldat marschiert die Landstraße entlang. Vom König um seinen Sold betrogen, ist sein Tornister genauso leer wie sein Magen. Er begegnet einer Hexe, die ihm Gold verspricht, wenn er ihr ein altes Feuerzeug aus einer hohlen Eiche holt. Er findet im Baum Truhen voller Schätze, die von schrecklichen Hunden bewacht werden. Doch der tapfere Soldat läßt sich nicht einschüchtern und füllt sich die Taschen. Und er behält das Feuerzeug. Als er es ausprobiert, stehen drei Hunde bereit, seine Wünsche zu erfüllen. Er will zur Prinzessin, die der König gefangenhält, um die Prophezeiung zu umgehen, daß seine Tochter einen Soldaten heiraten werde.

Die erste DEFA-Spielfilmverfilmung von H.C. Andersen lebt von der heiteren und herzlichen Ausstrahlungskraft des hervorragend aufgelegten Rolf Ludwig. Mit über fünf Millionen Zuschauern zählt der Film zu den erfolgreichsten Märchenverfilmungen.

08.-14.11.12

Programmarchiv 08. - 14. November 2012

FILM IN SOUNDS #30

Der Mann mit der Kamera

FILM IN SOUNDS #30 - Der Mann mit der Kamera

Originaltitel: Человек с киноаппаратом
UdSSR 1929, 80 Min. - Regie: Dsiga Wertow

30. Ausgabe unserer FILM IN SOUNDS-Reihe!

Es spielen live zum Film:

Christian Magnusson (Trompete) + Gäste

Experimenteller und poetischer Dokumentarfilm, der einen Tag in einer russischen Großstadt beschreibt, vom Morgen bis zum Abend.

Der titelgebende Kameramann ist ein Dokumentarfilmer, der in den drei Städten Moskau, Odessa und Kiew filmt und das Material anschliessend im Schneideraum montiert und dabei aus den Bildern der verschiedene Städte eine ideale Großstadt neu entstehen lässt.

Heino Jaeger – Look before you kuck

Dokumentation - D 2012, 120 Min. - Regie: Gerd Kroske - FBW-Prädikat: besonders wertvoll

Wer war Heino Jaeger? Seine Stehgreifgeschichten sind das Vorbild für Olli Diettrichs Ditsche-Performance. Loriot verehrte ihn als großen Humoristen. Eckhard Henscheid nannte ihn den „Mozart der Komik“. Dennoch ist Heino Jaeger der wohl unbekannteste unter den großen deutschen Komikern. "Wir haben ihn wohl nicht verdient", schlussfolgerte Loriot.

Auch 15 Jahre nach Heino Jaegers Tod ist der Maler, Satiriker und frühe Radiokultstar ein ewiger Geheimtipp. Er gehörte mit Joska Pintschovius, Michael Mau und anderen der Hamburger Anti-68er-Strömung an, laborierte unheilbar an Kriegserfahrungen und am kleinbürgerlichen Bedürfnis der Deutschen, die Nazizeit zu vergessen.

Gerd Kroske begibt sich im dritten Teil seiner Hamburg-Trilogie auf die Spuren von Heino Jaeger, auch auf die Suche nach Ursachen, weshalb Jaeger alkoholabhängig wurde und mit nur 59 Jahren in psychiatrischer Behandlung starb. Ein Künstlerporträt um eine faszinierende Leerstelle herum, ein Gesellschaftsporträt aus einer einzigartigen Perspektive.

Der deutsche Freund

OmU / Original version with German subtitles

D/Argentinien 2012, 104 Min. - Regie: Jeanine Meerapfel - Darsteller: Max Riemelt, Celeste Cid, Benjamin Sadler, Hartmut Becker - FBW-Prädikat: besonders wertvoll

Sulamit (Celeste Cid), Tochter jüdischer Emigranten aus Deutschland, wächst im Buenos Aires der 50er Jahre auf. In unmittelbarer Nachbarschaft leben hier Juden und Nazis, aus Europa geflohen und in der Fremde erneut zusammengeworfen. Als junges Mädchen trifft Sulamit auf Friedrich (Max Riemelt), einen deutschen Jungen, der mit seiner Familie im Haus direkt gegenüber wohnt. Zwischen den beiden entsteht schon bald eine ungewöhnliche Nähe.

Als Friedrich erkennt, dass sein Vater ein SS-Obersturmbannführer war, bricht er mit seiner Familie und geht nach Deutschland, um sich mit seiner Herkunft auseinanderzusetzen. Bald wird er sich der deutschen Studentenbewegung voller Inbrunst anschließen. Sulamit folgt ihm wenige Jahre später und muss feststellen, dass sein politisches Engagement keinen Raum für ihre Liebe lässt.

Die Regisseurin Jeanine Meerapfel (geb. 1943 in Buenos Aires) erzählt die Geschichte einer großen Liebe zwischen politischen Umbrüchen und historischem Wandel.

Harodim – Nichts als die Wahrheit?

OV / Original version

Originaltitel: The Lazarus Protocol - Ö 2012, 95 Min. - Regie: Paul Finelli - Darsteller: Peter Fonda, Travis Fimmel, Michael Desante

Lazarus Fell (Travis Fimmel), ein Ex-Navy SEAL und Experte für verdeckte Operationen, hat seinen Vater, Solomon Fell (Peter Fonda), einen hochrangigen Mitarbeiter des amerikanischen Geheimdienstes, beim Anschlag auf das World Trade Center verloren.

Um die wahren Verantwortlichen für den gewaltsamen Tod seines Vaters ausfindig zu machen und zur Rechenschaft zu ziehen, täuscht Lazarus sein eigenes Ableben vor und geht in den Untergrund. Nach vielen Jahren gelingt es Lazarus, den verantwortlichen Terroristen (Michael Desante) aufzuspüren.

Nachrichteninhalte, Archiv- und Dokumentaraufnahmen werden nahtlos und so überzeugend in die erschütternd plausible Erzählung verwoben, dass es dem Zuschauer schwer fallen wird, zwischen Fakt und Fiktion zu unterscheiden. Das Ergebnis ist eine beklemmende und erschreckende Vision, was tatsächlich hinter dem Chaos und den Unruhen der Welt von heute stehen könnte.

Der packende Thriller stellt unseren Glauben an die Realität auf den Prüfstand, die sich hinter den Mainstream-Nachrichten verbirgt, die uns täglich von einer Gruppe bekannter Sponsoren aus Industrie und Wirtschaft serviert werden.

Berlin Calling

mit engl. UT / German version with English subtitles

D 2008, 109 Min. - Regie: Hannes Stöhr - Musik: DJ Kalkbrenner - Darsteller: Paul Kalkbrenner, Rita Lengyel, Corinna Harfouch, Araba Walton, Udo Kroschwald, Henriette Müller, RP Kahl

Der Berliner Elektronik-Live-DJ und Komponist Martin Karow, genannt Ickarus (Paul Kalkbrenner) tourt mit seiner Managerin und Freundin Mathilde (Rita Lengyel) durch die Tanzclubs der Welt. Sie stehen kurz vor ihrer größten Albumveröffentlichung.

Als Ickarus nach einem Auftritt im Drogenrausch in eine Berliner Nervenklinik eingeliefert wird, kommen alle Pläne durcheinander. Er kämpft um seine Liebe, um sein Album und mit dem Tod.

Nach Berlin is in Germany (Berlinale 2001, Panorama Publikumspreis) und One Day in Europe (Berlinale 2005, Offizieller Wettbewerb) gelang Hannes Stöhr erneut ein Kinofilm, der die Stimmung einer Generation sensibel und präzise einfängt.

Mit dem international erfolgreichen DJ Paul Kalkbrenner in der Hauptrolle, den Stöhr für das Kino entdeckt, nimmt er die Zuschauer mit auf seinen Musiktrip - mit allen Höhen und Tiefen.

Bar25 - Tage außerhalb der Zeit

Dokumentation - D 2012, 95 Min. - Regie: Britta Mischer, Nana Yuriko

Ein faszinierendes Zeitdokument über den weltweit bekannten Club am Berliner Spreeufer. Von der Entstehung im Jahr 2004 bis zur Schließung im September 2010 begleitet der Film vier kreative Köpfe der Bar25 und zeigt eindrucksvoll, wie Visionen gelebt und gesellschaftliche Konventionen auf den Kopf gestellt werden.

Bewegende Bildwelten lassen den magischen Ort als Dokumärchen wiederauferstehen und entführen in eine Welt, die frei ist von Normen und Zeitgefühl. Eine Welt voller Leben, Lust und Leidenschaft. Der Entwurf einer Gegenkultur im 21. Jahrhundert.

Doch die Umstrukturierung des Spreeufers in Berlin macht auch vor der Bar25 keinen Halt, und so steht die Vertreibung aus dem Paradies bevor - jedoch nicht, ohne sich mit einem einzigartigen Spektakel zu verabschieden.

Die Abenteuer der kleinen Giraffe Zarafa

Empf. ab 6 Jahre - FBW-Prädikat besonders wertvoll - Animationsfilm - FR/BE 2012, 78 Min. - Regie: Rémi Bezançon, Jean-Christophe Lie

Unter einem Affenbrotbaum im Herzen Afrikas lauschen Kinder einem weisen Alten: Er erzählt die Geschichte des Jungen Maki, der Freundschaft mit der jungen Giraffe Zarafa schließt. Als Zarafa gefangen wird, um dem französischen König geschenkt zu werden, verspricht er der Giraffenmutter, Zarafa zurückzubringen.

Mit dem Wüstenprinz Hassan und dem Luftschiffer Malaterre unternehmen Maki und Zarafa eine abenteuerliche Ballonreise über das Mittelmeer und die schneebedeckten Alpen bis nach Paris. Dort ist die Ankunft der ersten Giraffe auf dem europäischen Kontinent eine große Attraktion. Aber schnell zeigt sich, dass Zarafa nicht in die Stadt gehört. Maki will sein Versprechen halten und sucht nach einer Möglichkeit, Zarafa zu retten.

Ein bilderreicher Animationsfilm, eine Geschichte voller Spannung und Abenteuer, die auf wahren Begebenheiten beruht: Im Jahr 1827 sorgte die erste Giraffe im Zoo von Paris auch in Wirklichkeit für viel Wirbel und Begeisterung.

Das Feuerzeug

Hase und Wolf - Nu, pogodi! 01

Empf. ab 6 Jahre - DDR 1959, 83 Min. - Regie: Siegfried Hartmann, nach dem gleichnamigen Märchen von Hans Christian Andersen - Darsteller: Rolf Ludwig, Heinz Schubert, Rolf Defrank, Hannes Fischer, Fritz Schlegl, Hans Fiebrandt, Maria Besendahl, Barbara Mehlan

Ein armer Soldat marschiert die Landstraße entlang. Vom König um seinen Sold betrogen, ist sein Tornister genauso leer wie sein Magen. Er begegnet einer Hexe, die ihm Gold verspricht, wenn er ihr ein altes Feuerzeug aus einer hohlen Eiche holt. Er findet im Baum Truhen voller Schätze, die von schrecklichen Hunden bewacht werden. Doch der tapfere Soldat läßt sich nicht einschüchtern und füllt sich die Taschen. Und er behält das Feuerzeug. Als er es ausprobiert, stehen drei Hunde bereit, seine Wünsche zu erfüllen. Er will zur Prinzessin, die der König gefangenhält, um die Prophezeiung zu umgehen, daß seine Tochter einen Soldaten heiraten werde.

Die erste DEFA-Spielfilmverfilmung von H.C. Andersen lebt von der heiteren und herzlichen Ausstrahlungskraft des hervorragend aufgelegten Rolf Ludwig. Mit über fünf Millionen Zuschauern zählt der Film zu den erfolgreichsten Märchenverfilmungen.

01.-07.11.12

Programmarchiv 01. - 07. November 2012

Heino Jaeger – Look before you kuck

Dokumentation. D 2012, 120 Min. Regie: Gerd Kroske. FBW-Prädikat: besonders wertvoll

Mi 07.11. 19:30 Uhr in Anwesenheit von Gerd Kroske

Wer war Heino Jaeger? Seine Stehgreifgeschichten sind das Vorbild für Olli Diettrichs Ditsche-Performance. Loriot verehrte ihn als großen Humoristen. Eckhard Henscheid nannte ihn den „Mozart der Komik“. Dennoch ist Heino Jaeger der wohl unbekannteste unter den großen deutschen Komikern. "Wir haben ihn wohl nicht verdient", schlussfolgerte Loriot.

Auch 15 Jahre nach Heino Jaegers Tod ist der Maler, Satiriker und frühe Radiokultstar ein ewiger Geheimtipp. Er gehörte mit Joska Pintschovius, Michael Mau und anderen der Hamburger Anti-68er-Strömung an, laborierte unheilbar an Kriegserfahrungen und am kleinbürgerlichen Bedürfnis der Deutschen, die Nazizeit zu vergessen.

Gerd Kroske begibt sich im dritten Teil seiner Hamburg-Trilogie auf die Spuren von Heino Jaeger, auch auf die Suche nach Ursachen, weshalb Jaeger alkoholabhängig wurde und mit nur 59 Jahren in psychiatrischer Behandlung starb. Ein Künstlerporträt um eine faszinierende Leerstelle herum, ein Gesellschaftsporträt aus einer einzigartigen Perspektive.

Policeman

OmU / Original version with German subtitles

Israel 2011, 105 Min. Regie: Nadav Lapid. Darsteller: Yiftach Klein, Yaara Pelzig, Michael Moshonov

Yaron ist Polizist in einer israelischen Anti-Terror-Einheit. Er ist sehr stolz auf seine Fähigkeiten und auf seinen Beruf. Zusammen mit seinen Kollegen, die auch seine engsten Freunde sind, soll er die jugendlichen Kidnapper einer einflussreichen Milliardärsfamilie eliminieren.

Doch die Begegnung mit der marxistisch-extremistischen Gruppe um die fanatische Anführerin Shira, die eine neue soziale Ordnung fordert, zwingt ihn, sich mit dem israelischen Klassenkampf auseinanderzusetzen. Je mehr Yaron die politischen Motive hinterfragt, desto mehr droht er in eine Identitätskrise zu stürzen.

Ein genau gearbeitetes Psychodrama, das tiefe Einblicke in die Verwerfungen der israelischen Gesellschaft erlaubt.

Keep the lights on

OmU / Original version with German subtitles

USA 2012, 102 Min. Regie: Ira Sachs. Darsteller: Thure Lindhardt, Zachary Booth, Paprika Steen

Über eine Telefon-Dateline lernt der Filmemacher Erik Ende der 1990er den jungen Anwalt Paul kennen. Nach dem Sex lässt er seine Telefonnummer da. Nach dem zweiten Mal fragt Paul, ob Erik nicht über Nacht bleiben will. Ein paar Wochen später hat Paul seine Freundin verlassen, und die beiden ziehen zusammen.

Über die nächsten neun Jahre verläuft die Beziehung stürmisch und unvorhersehbar. Immer wieder entzieht sich Paul und driftet in die Cracksucht ab, während Erik nur mühsam mit seinen Filmen weiterkommt. Immer wieder verlieren sie sich und finden sich wieder, können nicht mit und nicht ohne einander leben.

Eine Liebesgeschichte von heute, zärtlich und ohne Kompromisse, warmherzig und schonungslos erzählt.

Berlin Calling

mit engl. UT / German version with English subtitles

D 2008, 109 Min. Regie: Hannes Stöhr. Musik: DJ Kalkbrenner. Darsteller: Paul Kalkbrenner, Rita Lengyel, Corinna Harfouch, Araba Walton, Udo Kroschwald, Henriette Müller, RP Kahl

Der Berliner Elektronik-Live-DJ und Komponist Martin Karow, genannt Ickarus (Paul Kalkbrenner) tourt mit seiner Managerin und Freundin Mathilde (Rita Lengyel) durch die Tanzclubs der Welt. Sie stehen kurz vor ihrer größten Albumveröffentlichung.

Als Ickarus nach einem Auftritt im Drogenrausch in eine Berliner Nervenklinik eingeliefert wird, kommen alle Pläne durcheinander. Er kämpft um seine Liebe, um sein Album und mit dem Tod.

Nach Berlin is in Germany (Berlinale 2001, Panorama Publikumspreis) und One Day in Europe (Berlinale 2005, Offizieller Wettbewerb) gelang Hannes Stöhr erneut ein Kinofilm, der die Stimmung einer Generation sensibel und präzise einfängt.

Mit dem international erfolgreichen DJ Paul Kalkbrenner in der Hauptrolle, den Stöhr für das Kino entdeckt, nimmt er die Zuschauer mit auf seinen Musiktrip - mit allen Höhen und Tiefen.

Bar25 - Tage außerhalb der Zeit

Dokumentation. D 2012, 95 Min. Regie: Britta Mischer, Nana Yuriko

Ein faszinierendes Zeitdokument über den weltweit bekannten Club am Berliner Spreeufer. Von der Entstehung im Jahr 2004 bis zur Schließung im September 2010 begleitet der Film vier kreative Köpfe der Bar25 und zeigt eindrucksvoll, wie Visionen gelebt und gesellschaftliche Konventionen auf den Kopf gestellt werden.

Bewegende Bildwelten lassen den magischen Ort als Dokumärchen wiederauferstehen und entführen in eine Welt, die frei ist von Normen und Zeitgefühl. Eine Welt voller Leben, Lust und Leidenschaft. Der Entwurf einer Gegenkultur im 21. Jahrhundert.

Doch die Umstrukturierung des Spreeufers in Berlin macht auch vor der Bar25 keinen Halt, und so steht die Vertreibung aus dem Paradies bevor - jedoch nicht, ohne sich mit einem einzigartigen Spektakel zu verabschieden.

Die Abenteuer der kleinen Giraffe Zarafa

Empf. ab 6 Jahre, FBW-Prädikat besonders wertvoll. Animationsfilm. FR/BE 2012, 78 Min. Regie: Rémi Bezançon, Jean-Christophe Lie

Unter einem Affenbrotbaum im Herzen Afrikas lauschen Kinder einem weisen Alten: Er erzählt die Geschichte des Jungen Maki, der Freundschaft mit der jungen Giraffe Zarafa schließt. Als Zarafa gefangen wird, um dem französischen König geschenkt zu werden, verspricht er der Giraffenmutter, Zarafa zurückzubringen.

Mit dem Wüstenprinz Hassan und dem Luftschiffer Malaterre unternehmen Maki und Zarafa eine abenteuerliche Ballonreise über das Mittelmeer und die schneebedeckten Alpen bis nach Paris. Dort ist die Ankunft der ersten Giraffe auf dem europäischen Kontinent eine große Attraktion. Aber schnell zeigt sich, dass Zarafa nicht in die Stadt gehört. Maki will sein Versprechen halten und sucht nach einer Möglichkeit, Zarafa zu retten.

Ein bilderreicher Animationsfilm, eine Geschichte voller Spannung und Abenteuer, die auf wahren Begebenheiten beruht: Im Jahr 1827 sorgte die erste Giraffe im Zoo von Paris auch in Wirklichkeit für viel Wirbel und Begeisterung.

Das Feuerzeug

Hase und Wolf - Nu, pogodi! 01

Empf. ab 6 Jahre. DDR 1959, 83 Min. Regie: Siegfried Hartmann nach dem gleichnamigen Märchen von Hans Christian Andersen
Darsteller: Rolf Ludwig, Heinz Schubert, Rolf Defrank, Hannes Fischer, Fritz Schlegl, Hans Fiebrandt, Maria Besendahl, Barbara Mehlan

Ein armer Soldat marschiert die Landstraße entlang. Vom König um seinen Sold betrogen, ist sein Tornister genauso leer wie sein Magen. Er begegnet einer Hexe, die ihm Gold verspricht, wenn er ihr ein altes Feuerzeug aus einer hohlen Eiche holt. Er findet im Baum Truhen voller Schätze, die von schrecklichen Hunden bewacht werden. Doch der tapfere Soldat läßt sich nicht einschüchtern und füllt sich die Taschen. Und er behält das Feuerzeug. Als er es ausprobiert, stehen drei Hunde bereit, seine Wünsche zu erfüllen. Er will zur Prinzessin, die der König gefangenhält, um die Prophezeiung zu umgehen, daß seine Tochter einen Soldaten heiraten werde.

Die erste DEFA-Spielfilmverfilmung von H.C. Andersen lebt von der heiteren und herzlichen Ausstrahlungskraft des hervorragend aufgelegten Rolf Ludwig. Mit über fünf Millionen Zuschauern zählt der Film zu den erfolgreichsten Märchenverfilmungen.