28.03.-03.04.13

Programmarchiv 28. März - 03. April 2013

Balkan Melodie
Originalversion mit dt. Untertiteln

Der Film erzählt die Geschichte von Marcel und Catherine Celliers lebenslanger Liebe zu der Musik Osteuropas. Mitten im Kalten Krieg wird der Schweizer Musikliebhaber Marcel Cellier angezogen von den fremden Klängen Osteuropas. Auf eigene Faust reist er hinter den Eisernen Vorhang, um die Musik dieser Länder aufzunehmen. In unzähligen Radiosendungen und Millionen verkaufter Schallplatten macht Cellier die von ihm gesammelte Musik international bekannt und öffnet Musikern wie dem rumänischen Panflötenvirtuosen Gheorghe Zamfir und den legendären bulgarischen Frauenstimmen von "Le Mystère des Voix Bulgares" Wege zum Ruhm.

Auf den Spuren der Celliers reist der Film nach Rumänien und Bulgarien, um die Protagonisten von damals wieder zu finden und den Reichtum ihrer Musik wieder aufleben zu lassen. Im Kontrast der Begegnungen von damals und heute wird auf sinnliche Art und Weise ein Stück Zeitgeschichte erfahrbar, das von der Veränderung der Menschen und ihrer Umgebung erzählt, wie auch von der Unsterblichkeit ihrer Musik.

tip Berlin » ... Es gibt viele Spezialisten für traditionelle Musik. Die Dokumentationen des Schweizers Stefan Schwietert zählen zu den besten, da sie die Spurensuche nach Ursprüngen und aktuellen Entwicklungen eines Stils mit den Werdegängen der Künstler und gesellschaftspolitisch relevanten Themen verknüpfen. Dabei wecken Schwieterts Filme eine ungemeine Lust am (Wieder-)Entdecken des fremden oder vertrauten Klangs.

D/Bulgarien/Schweiz 2012, 93 Min.
Dokumentarfilm
Regie: Stefan Schwietert

Filmwebseite »

Balkan Melodie | Filmplakat

Django Unchained
Originalversion mit dt. Untertiteln

They took his freedom, he's taking everything.

Zwei Jahre vor Beginn des Bürgerkrieges wird der Sklave Django (Jamie Foxx) vom deutschen Kopfgeldjäger und ehemaligen Zahnarzt Dr. King Schultz (Christoph Waltz) aus grausamen Verhältnissen befreit. Nicht aus humanitären Gründen versteht sich, sondern damit Django ihm hilft, die drei mordenden Brittle-Brüder zur Strecke zu bringen. Das ist der Beginn einer wunderbaren Partnerschaft, zusammen jagen Django & Schultz diverse Verbrecher. Bis sie zur Farm von Calvin Candie (Leonardo DiCaprio) gelangen, wo Sklaven als Gladiatoren auf Leben und Tod kämpfen müssen.

Auszeichnungen: Oscar/Bester Nebendarsteller, Oscar/Bestes Originaldrehbuch, Golden Globe Award/Bester Nebendarsteller, Golden Globe Award/Bestes Filmdrehbuch, BAF Award/Bester Nebendarsteller, BAFTY Award/Bestes Originaldrehbuch, NBR Award/Bester Nebendarsteller, BFCA Award/Bestes Drehbuch

Telepolis » ... Rodriguez hat mit "Machete" schon die blutige Rache der mexikanischen US-Einwanderer inszeniert, Tarantino jagte in "Inglourious Basterds" die gesamte Nazi-Führungsriege in die Luft - zum Entzücken vieler Antifaschisten. Diesen tollkühnen Triumph kann "Django unchained" zwar nicht bieten, aber dafür einen vollwertigen Blaxploitation-Film mit großartigen Dialogen, bester Schauspiel-Inszenierung und natürlich ein bisschen Splatter-Schabernack.

USA 2012, 165 Min.
Regie/Drehbuch: Quentin Tarantino
Darsteller: Jamie Foxx, Christoph Waltz, Leonardo DiCaprio, Kerry Washington, Samuel L. Jackson, Zoë Bell, Don Johnson, Franco Nero, James Russo, Quentin Tarantino

Filmwebseite »

Django Unchained | Filmplakat

Kinderkino

Die Abenteuer des Huck Finn

Seit Huck und Tom bei ihrem letzten Abenteuer einen riesigen Schatz gefunden haben, hat sich alles sehr verändert. Kein Leben unter freiem Himmel in der Regentonne, kein Fisch am Stock am Lagerfeuer, stattdessen Schuhe, Schule, Hemdkragen und ein Haus-Sklave namens Jim. Wenn das nicht schon genug wäre, taucht Hucks versoffener Vater plötzlich auf und will an das Geld - notfalls mit Gewalt.

Nachdem der Vorgängerfilm Tom Sawyer für den Deutschen Filmpreis nominiert war, geht die Verfilmung der Klassiker von Mark Twain unter der Regie von Hermine Huntgeburth in die zweite Runde.

Kinderfilm Online » ... Durch die bis ins Detail stimmige Ausstattung und die stimmungsvolle Kameraarbeit wird die Atmosphäre von Mark Twains Süden hervorragend getroffen - auch wenn wieder in Brandenburg und Rumänien gedreht wurde. Hermine Huntgeburth unterhält mit der Fortsetzung von TOM SAWYER nicht nur meisterhaft, sondern gibt auch viele Denkanstöße, indem sie die Themen Sklaverei und Freiheit kindgerecht, aber niemals aufdringlich anspricht. Ein Abenteuerfilm, wie er sein sollte: Spannend, witzig und mit einem wichtigen Thema.
Zitty » ... Wie die Vorlage ist auch "Huck Finn" vor allem wegen der Thematisierung der Sklaverei ernster als "Tom Sawyer". Regisseurin Hermine Huntgeburth weiß dies aber aufzufangen, indem sie ihren Film mit lustigen und prominent besetzten Neben­figuren schmückt. Und spannend geht es in dem farbenfrohen Film auch noch zu. Twain-Freund – was willst du mehr?

FSK ab 6, empf. ab 10 Jahre
D 2012, 99 Min.
Regie: Hermine Huntgeburth
Darsteller: Leon Seidel, Louis Hofmann, Jacky Ido, August Diehl, Henry Hübchen, Milan Peschel, Michael Gwisdek, Kurt Krömer, Peter Lohmeyer, Heike Makatsch

Filmwebseite »

Die Abenteuer des Huck Finn | Filmplakat

Feuer, Wasser und Posaunen

Ein seltenes Fest soll im Reich des bösen Zauberers Kastschej, den man auch Gerippe Unsterblich nennt, gefeiert werden: Das Ungeheuer will die hässliche Tochter der Hexe Baba Jaga heiraten. Als Hochzeitsgeschenk erhält er einen Verjüngungsapfel. Kaum hat er hineingebissen, gelüstet es ihn nach einer jungen, hübschen Frau. Er will die liebliche Aljonuschka, das Mädchen des Köhlerburschen Wassja, und lässt sie rauben. Drei schwierige Prüfungen muss ihr Liebster Wassja bestehen, bis der Bösewicht besiegt ist.

Dieser spektakuläre und sehr amüsante russische Märchenfilm gehört zu den besten seines Genres. Das ist kein Wunder, entstand er doch unter der Regie von Alexander Rou, dem Meister der Märchenfilme aus dem großen Land mit dem roten Stern, verantwortlich für wunderbare Märchenkomödien wie Abenteuer im Zauberland, Die schöne Warwara, Der Hirsch mit dem goldenen Geweih und Die verzauberte Marie.

FSK ab 0, empf. ab 6 Jahre
UdSSR 1968, 80 Min.
Regie: Alexander Rou
Darsteller: Natalja Sedych, Alexej Katyschew, Georgi Millar

Feuer, Wasser und Posaunen

21.-27.03.13

Programmarchiv 21. - 27. März 2013

Balkan Melodie
OmU (Originalversion mit dt. Untertiteln)

Der Film erzählt die Geschichte von Marcel und Catherine Celliers lebenslanger Liebe zu der Musik Osteuropas. Mitten im Kalten Krieg wird der Schweizer Musikliebhaber Marcel Cellier angezogen von den fremden Klängen Osteuropas. Auf eigene Faust reist er hinter den Eisernen Vorhang, um die Musik dieser Länder aufzunehmen. In unzähligen Radiosendungen und Millionen verkaufter Schallplatten macht Cellier die von ihm gesammelte Musik international bekannt und öffnet Musikern wie dem rumänischen Panflötenvirtuosen Gheorghe Zamfir und den legendären bulgarischen Frauenstimmen von "Le Mystère des Voix Bulgares" Wege zum Ruhm.

Auf den Spuren der Celliers reist der Film nach Rumänien und Bulgarien, um die Protagonisten von damals wieder zu finden und den Reichtum ihrer Musik wieder aufleben zu lassen. Im Kontrast der Begegnungen von damals und heute wird auf sinnliche Art und Weise ein Stück Zeitgeschichte erfahrbar, das von der Veränderung der Menschen und ihrer Umgebung erzählt, wie auch von der Unsterblichkeit ihrer Musik.

tip Berlin » ... Es gibt viele Spezialisten für traditionelle Musik. Die Dokumentationen des Schweizers Stefan Schwietert zählen zu den besten, da sie die Spurensuche nach Ursprüngen und aktuellen Entwicklungen eines Stils mit den Werdegängen der Künstler und gesellschaftspolitisch relevanten Themen verknüpfen. Dabei wecken Schwieterts Filme eine ungemeine Lust am (Wieder-)Entdecken des fremden oder vertrauten Klangs.

D/Bulgarien/Schweiz 2012, 93 Min.
Dokumentarfilm
Regie: Stefan Schwietert

Filmwebseite »

Balkan Melodie | Filmplakat

Beasts of the Southern Wild
OmU (Originalversion mit dt. Untertiteln)

Hushpuppy, die mit einem Lächeln Fische aus dem Wasser zaubern und mit einem bösen Blick wilden Kreaturen Einhalt gebieten kann, lebt in einem kleinen Ort namens Bathtub, tief in den Sümpfen der Südstaaten gelegen. Selbst wenn die hier ansässigen Bewohner schutzlos den Naturgewalten ausgeliefert sind, wird die Ankunft eines Sturms mit einem Fest begrüßt.

Als ein Jahrhundertunwetter über die Bayou-Siedlung hereinbricht und prähistorische Monster aus ihren Gräbern erwachen lässt, stellt sich ausgerechnet die sechsjährige Heldin dem Unvermeidlichen. Sie ist definitiv die mitreißendste Erzählerin seit Forrest Gump. Benh Zeitlin und das Künstlerkollektiv Court 13 erzählen in enger Zusammenarbeit mit den Einheimischen vor Ort eine Geschichte, die sich in einer jahrhundertealten Tradition und Kultur verwurzelt.

Der magische Debütfilm wurde zum Sieger des SUNDANCE FILM FESTS 2012 gekürt und gewann im selben Jahr die CAMERA D´OR in Cannes, nicht zu vergessen die 4 Oscar-Nominierungen.

Berliner Zeitung » ... Benh Zeitlins Endzeitdrama ist das großartigste Filmdebüt seit langem und ein Stück Kinopoesie – eine echte Independent-Produktion, die Bescheidenheit in Größe und menschliche Anteilnahme in emotionale Wucht verwandelt.

USA 2012, 97 min.
Regie: Benh Zeitlin
Darsteller: Quvenzhané Wallis, Dwight Henry, Levy Easterly

Filmwebseite »

Beasts of the Southern Wild | Filmplakat

Der Geschmack von Rost und Knochen
Deutsche Fassung

Kickboxer Ali (Matthias Schoenaerts), der im Norden Frankreichs lebt, befindet sich nicht gerade auf der Sonnenseite des Lebens. Er ist pleite und Freunde hat er auch keine. Alles wird chaotischer, als plötzlich sein Sohn auftaucht. Sam ist fünf Jahre alt, doch Ali kennt ihn kaum und nun soll er sich um ihn kümmern.

Bei seiner Schwester Anna (Corinne Masiero) an der Côte d'Azur hofft er auf Unterstützung. Anna hilft ihm und Ali findet einen Job als Türsteher bei einem Nachtclub. An einem turbulenten Abend lernt er dort die schöne Killerwal-Trainerin Stéphanie (Marion Cotillard) kennen.

Ein wuchtiges Liebesdrama mit Oscar-Preisträgerin Marion Cotillard in der Hauptrolle. Vom preisgekrönten Regisseur der Filme Ein Prophet und Der wilde Schlag meines Herzens.

kino-zeit.de » ... Man muss lange nachdenken, um einen Filmmacher auszumachen, der so kraftvoll, kompromisslos und mit vollem Körpereinsatz seine Geschichten erzählt, der seine Figuren an den Rändern von Sympathie und Antipathie entlang und dazwischen balancieren lässt, der Depression und Hoffnung so gekonnt, kunstvoll und wuchtig miteinander verknüpft, bis eine schillernde ud flirrende Parabel über die Welt entsteht, bei der nichts gekünstelt, sondern allein den chaotischen Wechselfällen des Lebens unterworfen scheint.

Frankreich/Belgien 2012, 122 Min.
Regie: Jacques Audiard
Darsteller: Marion Cotillard, Matthias Schoenaerts, Bouli Lanners

Filmwebseite »

Der Geschmack von Rost und Knochen | Filmplakat

Mitternachtskino

Django Kill
OV (Englische Fassung)

Der große Erfolg von Sergio Corbuccis Endzeitwestern Django mit Franco Nero in der Hauptrolle zog eine wahre Flut an weiteren Django-Filmen nach sich, die schnell abgedreht und reißerisch vermarktet wurden. Besonders kreativ waren dabei die deutschen Verleiher, die selbst die besseren Filme unter den unsinnigsten Titel verwursteten. Was es nicht alles gab: Andere beten - Django schießt, Auch Djangos Kopf hat seinen Preis, Auf die Knie Django, Django - Dein Henker wartet / Den Colt an der Kehle / Die Bibel ist kein Kartenspiel / Die Geier stehen Schlange / Gott vergib seinem Colt / Melodie in Blei - na und so weiter.

Da wurde Giulio Questis großartiger Politwestern und einziger würdiger Nachfolger des Original-Djangos mit Töte, Django noch relativ milde behandelt - wenngleich nicht von der Kritik, die beispielsweise von einem "der perversesten, sadistischsten und irrsinnigsten italienischen Western, die je gedreht wurden" schrieb.

Was auch zutrifft. Tomás Milián merzt als Erbe Franco Neros mit konsequenter Gewaltanwendung eine ausbeuterische, rassistische und bigotte Gesellschaft aus und der Regisseur scheute sich nicht, seine Form der Kapitalismuskritik mit sadistischer Gewalt und kräftigen Symbolen zu überfrachten, auf das der Film so richtig schwer im Magen/Kopf liegt. Andererseits: 1967 ist verdammt lang her. Und gerade deswegen macht es Spaß.

Se sei vivo spara
Italien/Spanien 1967, 117 Min.
Regie: Giulio Questi
Darsteller: Tomás Milián, Piero Lulli, Milo Quesada

Django Kill 01

Django Kill 02

Kinderkino

Die Abenteuer des Huck Finn

Seit Huck und Tom bei ihrem letzten Abenteuer einen riesigen Schatz gefunden haben, hat sich alles sehr verändert. Kein Leben unter freiem Himmel in der Regentonne, kein Fisch am Stock am Lagerfeuer, stattdessen Schuhe, Schule, Hemdkragen und ein Haus-Sklave namens Jim. Wenn das nicht schon genug wäre, taucht Hucks versoffener Vater plötzlich auf und will an das Geld - notfalls mit Gewalt.

Nachdem der Vorgängerfilm Tom Sawyer für den Deutschen Filmpreis nominiert war, geht die Verfilmung der Klassiker von Mark Twain unter der Regie von Hermine Huntgeburth in die zweite Runde.

Kinderfilm Online » ... Durch die bis ins Detail stimmige Ausstattung und die stimmungsvolle Kameraarbeit wird die Atmosphäre von Mark Twains Süden hervorragend getroffen - auch wenn wieder in Brandenburg und Rumänien gedreht wurde. Hermine Huntgeburth unterhält mit der Fortsetzung von TOM SAWYER nicht nur meisterhaft, sondern gibt auch viele Denkanstöße, indem sie die Themen Sklaverei und Freiheit kindgerecht, aber niemals aufdringlich anspricht. Ein Abenteuerfilm, wie er sein sollte: Spannend, witzig und mit einem wichtigen Thema.
Zitty » ... Wie die Vorlage ist auch "Huck Finn" vor allem wegen der Thematisierung der Sklaverei ernster als "Tom Sawyer". Regisseurin Hermine Huntgeburth weiß dies aber aufzufangen, indem sie ihren Film mit lustigen und prominent besetzten Neben­figuren schmückt. Und spannend geht es in dem farbenfrohen Film auch noch zu. Twain-Freund – was willst du mehr?

FSK ab 6, empf. ab 10 Jahre
D 2012, 99 Min.
Regie: Hermine Huntgeburth
Darsteller: Leon Seidel, Louis Hofmann, Jacky Ido, August Diehl, Henry Hübchen, Milan Peschel, Michael Gwisdek, Kurt Krömer, Peter Lohmeyer, Heike Makatsch

Filmwebseite »

Die Abenteuer des Huck Finn | Filmplakat

Feuer, Wasser und Posaunen

Ein seltenes Fest soll im Reich des bösen Zauberers Kastschej, den man auch Gerippe Unsterblich nennt, gefeiert werden: Das Ungeheuer will die hässliche Tochter der Hexe Baba Jaga heiraten. Als Hochzeitsgeschenk erhält er einen Verjüngungsapfel. Kaum hat er hineingebissen, gelüstet es ihn nach einer jungen, hübschen Frau. Er will die liebliche Aljonuschka, das Mädchen des Köhlerburschen Wassja, und lässt sie rauben. Drei schwierige Prüfungen muss ihr Liebster Wassja bestehen, bis der Bösewicht besiegt ist.

Dieser spektakuläre und sehr amüsante russische Märchenfilm gehört zu den besten seines Genres. Das ist kein Wunder, entstand er doch unter der Regie von Alexander Rou, dem Meister der Märchenfilme aus dem großen Land mit dem roten Stern, verantwortlich für wunderbare Märchenkomödien wie Abenteuer im Zauberland, Die schöne Warwara, Der Hirsch mit dem goldenen Geweih und Die verzauberte Marie.

FSK ab 0, empf. ab 6 Jahre
UdSSR 1968, 80 Min.
Regie: Alexander Rou
Darsteller: Natalja Sedych, Alexej Katyschew, Georgi Millar

Feuer, Wasser und Posaunen

14.-20.03.13

Programmarchiv 14. - 20. März 2013

Staub auf unseren Herzen
Deutsche Fassung

Die 30jährige Kathi (Stephanie Stremler) möchte sich in Berlin als Schauspielerin etablieren, doch ihre langsame Art steht ihr immer im Weg. Genau wie ihre Mutter Chris (Susanne Lothar), die erfolgreich als Lebensberaterin arbeitet und ihre Tochter immer noch stark bemuttert.

Als Kathis von der Mutter getrennt lebende Vater Wolfgang (Michael Kind) wieder auf der Bildfläche erscheint, um Chris zurückzuerobern, fasst auch Kathi endlich den Mut, ihrer Mutter die Stirn zu bieten.

Eine junge Schauspielerin sucht nach der richtigen Rolle, vor der Kamea wie auch im Leben. Das mit Preisen ausgezeichnete Drama über einen teilweise grotesken Mutter-Tochter-Konflikt entstand als Abschlussfilm an der DFFB und ist die letzte Spielfilmproduktion mit Susanne Lothar.

Spiegel Online » ... Dass nun ausgerechnet diese Abschlussarbeit der DFFB zum Vermächtnis der Großschauspielerin Lothar geworden ist, hat eine tragische Note. Macht aber auch Sinn. Als neurotisches Muttertier und säuselnde Seelen-Domina zeigt sich noch mal die gesamte verstörende Kraft ihres Spiels... Generationenkino im besten Sinne, für das der grimmige Star mal wieder den Nachwuchs zu Hochleistungen getriezt hat. Einer von vielen Gründen, weshalb Susanne Lothar fehlen wird.

D 2012, 91 Min.
Regie: Hanna Doose
Darsteller: Stephanie Stremler, Susanne Lothar, Michael Kind

Filmwebseite »

Staub auf unseren Herzen | Filmplakat

Der Geschmack von Rost und Knochen
Deutsche Fassung

Kickboxer Ali (Matthias Schoenaerts), der im Norden Frankreichs lebt, befindet sich nicht gerade auf der Sonnenseite des Lebens. Er ist pleite und Freunde hat er auch keine. Alles wird chaotischer, als plötzlich sein Sohn auftaucht. Sam ist fünf Jahre alt, doch Ali kennt ihn kaum und nun soll er sich um ihn kümmern.

Bei seiner Schwester Anna (Corinne Masiero) an der Côte d'Azur hofft er auf Unterstützung. Anna hilft ihm und Ali findet einen Job als Türsteher bei einem Nachtclub. An einem turbulenten Abend lernt er dort die schöne Killerwal-Trainerin Stéphanie (Marion Cotillard) kennen.

Ein wuchtiges Liebesdrama mit Oscar-Preisträgerin Marion Cotillard in der Hauptrolle. Vom preisgekrönten Regisseur der Filme Ein Prophet und Der wilde Schlag meines Herzens.

kino-zeit.de » ... Man muss lange nachdenken, um einen Filmmacher auszumachen, der so kraftvoll, kompromisslos und mit vollem Körpereinsatz seine Geschichten erzählt, der seine Figuren an den Rändern von Sympathie und Antipathie entlang und dazwischen balancieren lässt, der Depression und Hoffnung so gekonnt, kunstvoll und wuchtig miteinander verknüpft, bis eine schillernde ud flirrende Parabel über die Welt entsteht, bei der nichts gekünstelt, sondern allein den chaotischen Wechselfällen des Lebens unterworfen scheint.

Frankreich/Belgien 2012, 122 Min.
Regie: Jacques Audiard
Darsteller: Marion Cotillard, Matthias Schoenaerts, Bouli Lanners

Filmwebseite »

Der Geschmack von Rost und Knochen | Filmplakat

Beasts of the Southern Wild
OmU (Originalversion mit dt. Untertiteln)

Hushpuppy, die mit einem Lächeln Fische aus dem Wasser zaubern und mit einem bösen Blick wilden Kreaturen Einhalt gebieten kann, lebt in einem kleinen Ort namens Bathtub, tief in den Sümpfen der Südstaaten gelegen. Selbst wenn die hier ansässigen Bewohner schutzlos den Naturgewalten ausgeliefert sind, wird die Ankunft eines Sturms mit einem Fest begrüßt.

Als ein Jahrhundertunwetter über die Bayou-Siedlung hereinbricht und prähistorische Monster aus ihren Gräbern erwachen lässt, stellt sich ausgerechnet die sechsjährige Heldin dem Unvermeidlichen. Sie ist definitiv die mitreißendste Erzählerin seit Forrest Gump. Benh Zeitlin und das Künstlerkollektiv Court 13 erzählen in enger Zusammenarbeit mit den Einheimischen vor Ort eine Geschichte, die sich in einer jahrhundertealten Tradition und Kultur verwurzelt.

Der magische Debütfilm wurde zum Sieger des SUNDANCE FILM FESTS 2012 gekürt und gewann im selben Jahr die CAMERA D´OR in Cannes, nicht zu vergessen die 4 Oscar-Nominierungen.

Berliner Zeitung » ... Benh Zeitlins Endzeitdrama ist das großartigste Filmdebüt seit langem und ein Stück Kinopoesie – eine echte Independent-Produktion, die Bescheidenheit in Größe und menschliche Anteilnahme in emotionale Wucht verwandelt.

USA 2012, 97 min.
Regie: Benh Zeitlin
Darsteller: Quvenzhané Wallis, Dwight Henry, Levy Easterly

Filmwebseite »

Beasts of the Southern Wild | Filmplakat

Mitternachtskino

Django
OV (Englische Fassung)

Ein Mann ohne Pferd und mit bemerkenswerten blauen Augen zieht zu einem ergreifenden Titelsong einen Sarg hinter sich her, bis er in einer schlammigen Endzeitvision steckenbleibt und es ganz allein mit einer marodierenden Bande von Soldaten aufnimmt.

Sergio Corbucci, der Regisseur dieses bemerkenswerten Politwesterns, lernte bei den Dreharbeiten zu Die letzten Tage von Pompeji den genialen Sergio Leone kennen, der 1964 mit Für eine Handvoll Dollar den ersten Italowestern drehte. Nachdem Corbucci selbst drei eher bedeutunglose Western drehte, folgte 1966 mit Django der ganz große Wurf.

Franco Nero wollte eigentlich keine Western, sondern anspruchsvolle, politische Rollen spielen, was, wie sich später herausstellte, auf DJANGO durchaus zutreffend ist. Der Film spielt in einer zugeschlammten Geisterstadt, die aussieht, als hätte der 3. Weltkrieg schon im 19. Jahrhundert stattgefunden - ein Endzeitfilm im Westerngenre.

Wesentlichen Anteil an der surrealen dystopischen Atmosphäre haben auch Elemente wie Ku-Klux-Klan-ähnliche Aufmärsche einer Südstaatenbande in roten Kapuzengewändern, die stark übertriebene Gewalt mit diversen religiösen Metaphern und viel Rauch und Nebel, den man eigentlich einsetzte, weil die alten Kulissen schon so schäbig aussahen.

Wo man mal wieder sehen kann, wie ganz unbeabsichtigt aus prosaischen Improvisationen die allerschönsten und bedeutungstiefsten Kunstwerke entstehen.

Italien/Spanien 1966, 87 Min.
Regie: Sergio Corbucci
Darsteller: Franco Nero, José Bódalo, Loredana Nusciak

Franco Nero in DJANGO 01

Franco Nero in DJANGO 02

Sergio Corbuccis DJANGO 01

Kinderkino

Die Abenteuer des Huck Finn

Seit Huck und Tom bei ihrem letzten Abenteuer einen riesigen Schatz gefunden haben, hat sich alles sehr verändert. Kein Leben unter freiem Himmel in der Regentonne, kein Fisch am Stock am Lagerfeuer, stattdessen Schuhe, Schule, Hemdkragen und ein Haus-Sklave namens Jim. Wenn das nicht schon genug wäre, taucht Hucks versoffener Vater plötzlich auf und will an das Geld - notfalls mit Gewalt.

Nachdem der Vorgängerfilm Tom Sawyer für den Deutschen Filmpreis nominiert war, geht die Verfilmung der Klassiker von Mark Twain unter der Regie von Hermine Huntgeburth in die zweite Runde.

Kinderfilm Online » ... Durch die bis ins Detail stimmige Ausstattung und die stimmungsvolle Kameraarbeit wird die Atmosphäre von Mark Twains Süden hervorragend getroffen - auch wenn wieder in Brandenburg und Rumänien gedreht wurde. Hermine Huntgeburth unterhält mit der Fortsetzung von TOM SAWYER nicht nur meisterhaft, sondern gibt auch viele Denkanstöße, indem sie die Themen Sklaverei und Freiheit kindgerecht, aber niemals aufdringlich anspricht. Ein Abenteuerfilm, wie er sein sollte: Spannend, witzig und mit einem wichtigen Thema.
Zitty » ... Wie die Vorlage ist auch "Huck Finn" vor allem wegen der Thematisierung der Sklaverei ernster als "Tom Sawyer". Regisseurin Hermine Huntgeburth weiß dies aber aufzufangen, indem sie ihren Film mit lustigen und prominent besetzten Neben­figuren schmückt. Und spannend geht es in dem farbenfrohen Film auch noch zu. Twain-Freund – was willst du mehr?

FSK ab 6, empf. ab 10 Jahre
D 2012, 99 Min.
Regie: Hermine Huntgeburth
Darsteller: Leon Seidel, Louis Hofmann, Jacky Ido, August Diehl, Henry Hübchen, Milan Peschel, Michael Gwisdek, Kurt Krömer, Peter Lohmeyer, Heike Makatsch

Filmwebseite »

Die Abenteuer des Huck Finn | Filmplakat

Feuer, Wasser und Posaunen

Ein seltenes Fest soll im Reich des bösen Zauberers Kastschej, den man auch Gerippe Unsterblich nennt, gefeiert werden: Das Ungeheuer will die hässliche Tochter der Hexe Baba Jaga heiraten. Als Hochzeitsgeschenk erhält er einen Verjüngungsapfel. Kaum hat er hineingebissen, gelüstet es ihn nach einer jungen, hübschen Frau. Er will die liebliche Aljonuschka, das Mädchen des Köhlerburschen Wassja, und lässt sie rauben. Drei schwierige Prüfungen muss ihr Liebster Wassja bestehen, bis der Bösewicht besiegt ist.

Dieser spektakuläre und sehr amüsante russische Märchenfilm gehört zu den besten seines Genres. Das ist kein Wunder, entstand er doch unter der Regie von Alexander Rou, dem Meister der Märchenfilme aus dem großen Land mit dem roten Stern, verantwortlich für wunderbare Märchenkomödien wie Abenteuer im Zauberland, Die schöne Warwara, Der Hirsch mit dem goldenen Geweih und Die verzauberte Marie.

FSK ab 0, empf. ab 6 Jahre
UdSSR 1968, 80 Min.
Regie: Alexander Rou
Darsteller: Natalja Sedych, Alexej Katyschew, Georgi Millar

Feuer, Wasser und Posaunen

07.-13.03.13

Programmarchiv 07. - 13. März 2013

Inuk | Filmplakat

Filmwebseite:
www.inuk-film.com »

Inuk

OmU (Originalversion mit dt. Untertiteln)

Grönland 2010, 90 Min. - Regie: Mike Magidson
Darsteller: Gaba Petersen, Ole Joergen Hammeken

In der grönländischen Hauptstadt lebt Inuk ein nicht ganz einfaches Leben. Allein gelassen von seiner Mutter und ihrem Freund gerät er langsam außer Kontrolle. Von den Behörden wird er in den Norden des Landes geschickt, auf eine kleine Insel inmitten des arktischen Eises.

Hier begegnet er dem wortkargen Eisbären-Jäger Ikuma, dessen mysteriöse Vergangenheit ihm Rätsel aufgibt. Gemeinsam begeben sie sich auf eine einsame und doch heilsame Reise in die weiße Wildnis. Auf der gefährlichen Robbenjagd im ewigen Eis lernen sich die beiden selbst neu kennen.

In großartigen Landschaftsbildern voll rauher Schönheit erzählt der Film die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft, die zwei Menschen zurück ins Leben holt.

Staub auf unseren Herzen

D 2012, 91 Min. - Regie: Hanna Doose
Darsteller: Stephanie Stremler, Susanne Lothar, Michael Kind

Die 30jährige Kathi (Stephanie Stremler) möchte sich in Berlin als Schauspielerin etablieren, doch ihre langsame Art steht ihr immer im Weg. Genau wie ihre Mutter Chris (Susanne Lothar), die erfolgreich als Lebensberaterin arbeitet und ihre Tochter immer noch stark bemuttert.

Als Kathis von der Mutter getrennt lebende Vater Wolfgang (Michael Kind) wieder auf der Bildfläche erscheint, um Chris zurückzuerobern, fasst auch Kathi endlich den Mut, ihrer Mutter die Stirn zu bieten.

Eine junge Schauspielerin sucht nach der richtigen Rolle, vor der Kamea wie auch im Leben. Das mit Preisen ausgezeichnete Drama über einen teilweise grotesken Mutter-Tochter-Konflikt entstand als Abschlussfilm an der DFFB und ist die letzte Spielfilmproduktion mit Susanne Lothar.

Oh Boy

D 2012, 85 Min. - Regie: Jan Ole Gerster
Darsteller: Tom Schilling, Marc Hosemann, Friederike Kempter, Justus von Dohnányi, Michael Gwisdek, Ulrich Noethen

Niko (Tom Schilling) ist Ende zwanzig und hat vor einiger Zeit seinem Studium ade gesagt. Seitdem lebt er in den Tag hinein, driftet schlaflos durch die Straßen seiner Stadt und wundert sich über die Menschen seiner Umgebung. Niko ist ein Flaneur und Zuhörer, dem die Menschen ihre Geschichten erzählen. Mit stiller Neugier beobachtet er sie bei der Bewältigung des täglichen Lebens.

Doch dieser eine Tag ist nicht wie alle anderen zuvor - alles ändert sich mit einem Mal...

OH BOY ist das selbstironische Portrait eines jungen Mannes und der Stadt, in der er lebt - Berlin. In eindringlicher Schwarz-Weiß-Ästhetik changiert der Film zwischen Melancholie und Humor und zeigt die Suche des Protagonisten nach seinem Platz in der Welt, in der eigentlich alles möglich ist.

Kinderkino

Die Abenteuer des Huck Finn | Filmplakat

Filmwebseite:
huckfinn-film.de »

Die Abenteuer des Huck Finn

FSK ab 6, empfohlen ab 10 Jahre - D 2012, 99 Min. - Regie: Hermine Huntgeburth - Darsteller: Leon Seidel, Louis Hofmann, Jacky Ido, August Diehl, Henry Hübchen, Milan Peschel, Andreas Schmidt, Michael Gwisdek, Kurt Krömer, Peter Lohmeyer, Heike Makatsch, Rosalie Thomass

Huck Finn ist kaum wieder zu erkennen: Ordentlich gekämmt und gekleidet geht er regelmäßig in die Schule und in die Kirche. Seitdem er mit seinem Freund Tom Sawyer einen Schatz gefunden hat, lebt er in geordneten Verhältnissen – bei der liebenswerten Witwe Douglas, ihrer biestigen Schwester Miss Watson und dem Sklaven Jim. Aber trotz aller Annehmlichkeiten sehnt sich Huck nach seinem alten Streunerleben und so sucht er nach neuen Abenteuern.

Kinderfilm Online » ... Durch die bis ins Detail stimmige Ausstattung und die stimmungsvolle Kameraarbeit wird die Atmosphäre von Mark Twains Süden hervorragend getroffen – auch wenn wieder in Brandenburg und Rumänien gedreht wurde. Hermine Huntgeburth unterhält mit der Fortsetzung von TOM SAWYER nicht nur meisterhaft, sondern gibt auch viele Denkanstöße, indem sie die Themen Sklaverei und Freiheit kindgerecht, aber niemals aufdringlich anspricht. Ein Abenteuerfilm, wie er sein sollte: Spannend, witzig und mit einem wichtigen Thema...

Feuer, Wasser und Posaunen

Feuer, Wasser und Posaunen

FSK ab 0, empf. ab 6 Jahre - UdSSR 1968, 80 Min. – Regie: Alexander Rou
Darsteller: Natalja Sedych, Alexej Katyschew, Georgi Millar, W. Altajskaja

Ein seltenes Fest soll im Reich des bösen Zauberers Kastschej, den man auch Gerippe Unsterblich nennt, gefeiert werden: Das Ungeheuer will die hässliche Tochter der Hexe Baba Jaga heiraten. Als Hochzeitsgeschenk erhält er einen Verjüngungsapfel. Kaum hat er hineingebissen, gelüstet es ihn nach einer jungen, hübschen Frau. Er will die liebliche Aljonuschka, das Mädchen des Köhlerburschen Wassja, und lässt sie rauben. Drei schwierige Prüfungen muss ihr Liebster Wassja bestehen, bis der Bösewicht besiegt ist.

Dieser spektakuläre und sehr amüsante russische Märchenfilm gehört zu den besten seines Genres. Das ist kein Wunder, entstand er doch unter der Regie von Alexander Rou, dem Meister der Märchenfilme aus dem großen Land mit dem roten Stern, verantwortlich für wunderbare Märchenkomödien wie Abenteuer im Zauberland, Die schöne Warwara, Der Hirsch mit dem goldenen Geweih und Die verzauberte Marie.

28.02.-06.03.13

Programmarchiv 28.02. - 06.03.2013

Inuk | Filmplakat

Mehr Infos:
www.inuk-film.com »

Inuk

Deutsche Fassung + OmU

Grönland 2010, 90 Min. - Regie: Mike Magidson
Darsteller: Gaba Petersen, Ole Joergen Hammeken

In der grönländischen Hauptstadt lebt Inuk ein nicht ganz einfaches Leben. Allein gelassen von seiner Mutter und ihrem Freund gerät er langsam außer Kontrolle. Von den Behörden wird er in den Norden des Landes geschickt, auf eine kleine Insel inmitten des arktischen Eises.

Hier begegnet er dem wortkargen Eisbären-Jäger Ikuma, dessen mysteriöse Vergangenheit ihm Rätsel aufgibt. Gemeinsam begeben sie sich auf eine einsame und doch heilsame Reise in die weiße Wildnis. Auf der gefährlichen Robbenjagd im ewigen Eis lernen sich die beiden selbst neu kennen.

In großartigen Landschaftsbildern voll rauher Schönheit erzählt INUK die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft, die zwei Menschen zurück ins Leben holt. Ausgezeichnet auf zahllosen Festivals und getragen von umwerfenden Schauspielern ist INUK einfühlsames Kino über einen zarten Lebenswillen im grenzenlosen Eis.

Oh Boy

D 2012, 85 Min. - Regie: Jan Ole Gerster
Darsteller: Tom Schilling, Marc Hosemann, Friederike Kempter, Justus von Dohnányi, Michael Gwisdek, Ulrich Noethen

Niko (Tom Schilling) ist Ende zwanzig und hat vor einiger Zeit seinem Studium ade gesagt. Seitdem lebt er in den Tag hinein, driftet schlaflos durch die Straßen seiner Stadt und wundert sich über die Menschen seiner Umgebung. Niko ist ein Flaneur und Zuhörer, dem die Menschen ihre Geschichten erzählen. Mit stiller Neugier beobachtet er sie bei der Bewältigung des täglichen Lebens.

Doch dieser eine Tag ist nicht wie alle anderen zuvor - alles ändert sich mit einem Mal...

OH BOY ist das selbstironische Portrait eines jungen Mannes und der Stadt, in der er lebt - Berlin. In eindringlicher Schwarz-Weiß-Ästhetik changiert der Film zwischen Melancholie und Humor und zeigt die Suche des Protagonisten nach seinem Platz in der Welt, in der eigentlich alles möglich ist.

Die Abenteuer des Huck Finn | Filmplakat

Mehr Infos:
huckfinn-film.de »

Die Abenteuer des Huck Finn

FSK ab 6, empfohlen ab 10 Jahre - D 2012, 99 Min. - Regie: Hermine Huntgeburth - Darsteller: Leon Seidel, Louis Hofmann, Jacky Ido, August Diehl, Henry Hübchen, Milan Peschel, Andreas Schmidt, Michael Gwisdek, Kurt Krömer, Peter Lohmeyer, Heike Makatsch, Rosalie Thomass

Huck Finn ist kaum wieder zu erkennen: Ordentlich gekämmt und gekleidet geht er regelmäßig in die Schule und in die Kirche. Seitdem er mit seinem Freund Tom Sawyer einen Schatz gefunden hat, lebt er in geordneten Verhältnissen – bei der liebenswerten Witwe Douglas, ihrer biestigen Schwester Miss Watson und dem Sklaven Jim. Aber trotz aller Annehmlichkeiten sehnt sich Huck nach seinem alten Streunerleben und so sucht er nach neuen Abenteuern.

Durch die bis ins Detail stimmige Ausstattung und die stimmungsvolle Kameraarbeit wird die Atmosphäre von Mark Twains Süden hervorragend getroffen – auch wenn wieder in Brandenburg und Rumänien gedreht wurde. Hermine Huntgeburth unterhält mit der Fortsetzung von TOM SAWYER nicht nur meisterhaft, sondern gibt auch viele Denkanstöße, indem sie die Themen Sklaverei und Freiheit kindgerecht, aber niemals aufdringlich anspricht. Ein Abenteuerfilm, wie er sein sollte: Spannend, witzig und mit einem wichtigen Thema. -- Kinderfilm Online »

Feuer, Wasser und Posaunen

Feuer, Wasser und Posaunen

FSK ab 0, empfohlen ab 6 Jahre - UdSSR 1968, 80 Min. – Regie: Alexander Rou - Darsteller: Natalja Sedych, Alexej Katyschew, Georgi Millar, W. Altajskaja

Ein seltenes Fest soll im Reich des bösen Zauberers Kastschej, den man auch Gerippe Unsterblich nennt, gefeiert werden: Das Ungeheuer will die hässliche Tochter der Hexe Baba Jaga heiraten. Als Hochzeitsgeschenk erhält er einen Verjüngungsapfel. Kaum hat er hineingebissen, gelüstet es ihn nach einer jungen, hübschen Frau. Er will die liebliche Aljonuschka, das Mädchen des Köhlerburschen Wassja, und lässt sie rauben. Drei schwierige Prüfungen muss ihr Liebster Wassja bestehen, bis der Bösewicht besiegt ist.

Dieser spektakuläre und sehr amüsante russische Märchenfilm gehört zu den besten seines Genres. Das ist kein Wunder, entstand er doch unter der Regie von Alexander Rou, dem Meister der Märchenfilme aus dem großen Land mit dem roten Stern, verantwortlich für wunderbare Märchenkomödien wie ABENTEUER IM ZAUBERLAND, DIE SCHÖNE WARWARA, DER HIRSCH MIT DEM GOLDENEN GEWEIH und DIE VERZAUBERTE MARIE.