Programmarchiv März 2014

Viva la libertà – Es lebe die Freiheit Filmplakat

Politsatire

Viva la libertà

OmU-Fassung :: Italien 2013, 95 Min. Regie: Roberto Andò. Mit: Toni Servillo, Valéria Bruni-Tedeschi

Enrico Oliveri, Chef der wichtigsten italienischen Oppositionspartei, steckt in der Krise. Zermürbt von schlechten Umfragewerten und politischen Intrigen setzt er sich eines Nachts heimlich nach Paris zu seiner Ex-Geliebten Danielle ab und hinterläßt große Aufregung im Führungszirkel der Partei. Da hat der engste Mitarbeiter Andrea Bottini eine geniale Idee: er ruft Enricos Zwillingsbruder Giovanni zu Hilfe, einen exzentrischen Philosophen, der die Stelle des Verschollenen übernehmen soll. Brillante Politsatire, in der Toni Servillo (Il Divo, La Grande Bellezza) in einer Doppelrolle glänzt..

"Na Bravo: Endlich einmal wieder ein kleines, feines Meisterwerk aus Bella Italia, der einstmals so großen, seit Jahren chronisch schwächelnden, Filmnation... Flotte Dramaturgie, liebenswerte Figuren, pfiffige Dialoge sowie ein meisterhafter Hauptdarsteller machen aus der guten alten Doppelgänger-Nummer eine gelungene Politsatire." -- programmkino.de
Blutgletscher Filmplakat

Horror-Thriller

Blutgletscher

Österreich 2013, 97 Min. Regie: Marvin Kren. Mit: Gerhard Liebmann, Edita Malovcic

Auf einer Klimaforschungsstation in den Alpen geraten die Wissenschaftler ins Staunen als aus dem nahe gelegenen schmelzenden Gletscher eine rote Flüssigkeit austritt. Schnell erweist sich das Gletscherblut als ganz besonderer Saft – mit ungeahnten Folgen. Dummerweise besucht auch noch eine Ministerin mit dem sinnigen Namen Bodicek die Station für eine "photo op". Das geht natürlich nicht gut aus – zur Freude der Zuschauer. Der neue Film von Rammbock-Regisseur Marin Kren ist ziemlich gutes Genrekino aus deutschsprachigen Landen.

"Bitteres österreichisches Kino, wie es sehr viel schöner nicht geht und gleichzeitig auch noch ein verdammt spannender Monsterfilm mit richtig großen Kinobildern. BLUTGLETSCHER, du rockst." -- kino-zeit.de
My Dog Killer Filmplakat

Drama

My Dog Killer

OmU-Fassung :: Tschechien/Slowakei 2013, 90 Min. Regie: Mira Fornay. Mit: Adam Mihál

Eine idyllische Landschaft an der tschechisch-slowakischen Grenze. Ein Fluss, Weinberge. Hier lebt der 18-jährige Marek bei seinem Vater. Er hat nur einen Freund: seinen Hund. Als ihn sein Vater zu der mit einem neuen Mann lebenden Mutter schickt, um eine Unterschrift einzutreiben, beginnt für Marek ein schmerzhafter Spießrutenlauf, der ihn mit den Grenzen seines bisherigen Weltbildes konfrontiert. Voller Empathie für ihre verlorenen Figuren zeichnet Mira Fornay das Bild einer posttotalitären, nach neuer Identität suchenden Welt. Der Film gewann 2013 den Hauptpreis auf dem Rotterdam Filmfestival und den Cinevision Award auf dem Filmfest München. Zudem war er der slowakische Oscar-Beitrag 2014.

Meine Schwestern Filmplakat

Drama

Meine Schwestern

D 2013, 88 Min. Regie: Lars Kraume. Mit: Jördis Triebel, Lisa Hagmeister, Nina Kunzendorf

Linda wurde mit einem schweren Herzfehler geboren. Als für die 30jährige eine komplizierte OP ansteht, ahnt sie, dass ihre Zeit zu Ende geht. Sie bittet ihre beiden Schwestern, mit ihr ein paar Tage zu verbringen. Sensibel und genau zeichnet der Regisseur diese Schwestern-Beziehung, scheut sich nicht vor ihren Macken und zeigt authentisch das geschwisterliche Miteinander. Ein bedingungsloses Vertrauen, Geborgenheit und Verzeihen – egal wie unterschiedlich die Charaktere sind.

"In dem leisen, intensiven Kammerspiel steht der Tod zwar am Beginn. Dennoch ist es kein Film über das Sterben, sondern über die Schönheit des Lebens und das Geschenk geschwisterlicher Liebe, die in der Tiefe ruht und bestehen bleibt wie ein Lächeln." -- programmkino.de
The Wind Filmplakat

FILM IN SOUNDS #42

The Wind

Drama, USA 1928, Regie: Victor Sjöström
Mit: Lillian Gish, Lars Hanson, Montagu Love

Fr 21.03.2014 22:00 Uhr

In der 42. Ausgabe von FILM IN SOUNDS zeigen wir einen Stummfilm des schwedischen Meisterregisseurs und erklärtem Vorbild von Ingmar Bergman, Victor Sjöström (1879-1960). Von 1924 bis 1930 arbeitete Sjöström für die MGM in Hollywood und drehte einige herausragende Filme der Stummfilmära, darunter auch The Wind mit der als First Lady of American Cinema gerühmten Lillian Gish (1893-1993) in der Hauptrolle.

Der Aufgabe, das bewegende naturalistische Liebesdrama adäquat live zu begleiten, stellen sich dieses Mal: Pauline Boeykens mit der Tuba, Thomas Pertzel am Saxophon und wie immer Christian Magnusson hinter der Trompete.

"What makes THE WIND such an eloquent coda to its dying medium is Seastrom‘s and Gish‘s distillation of their art forms to the simplest, most elemental form: there are no frills. Seastrom was always at his best as a visual poet of natural forces impinging on human drama... The genius of both Seastrom and Gish comes to a climactic confluence in THE WIND." -- MoMA New York
Kill Your Darlings Filmplakat

Drama

Kill Your Darlings

OmU-Fassung :: USA 2013, 104 Min. Regie: John Krokidas
Mit: Daniel Radcliffe, Dane DeHaan, Ben Foster, Jack Houston, Jennifer Jason Leigh

New York, 1944: Ein junger Mann namens Allen Ginsberg lernt an der Uni Lucien Carr und dann William S. Burroughs und Jack Kerouac kennen. Eine wilde Zeit beginnt und eine neue künstlerische Epoche – die Beatniks werden geboren. Ginsberg, Kerouac, Burroughs – wer waren die drei, bevor sie mit legendären Werken wie Howl, On The Road und Naked Lunch berühmt wurden? John Krokidas gelingt mit seinem Debütfilm das aufwühlende Porträt dreier Freunde, die in den 1940ern den Grundstein für eine neue Jugendkultur legten.

"Emphatisch und zeitlos vermittelt der Film die fiebrige Leidenschaft der Protagonisten, ihre waghalsige, oft rücksichtslose Lebensgier, und das Streben nach einer neuen, entfesselten Sprache im Rhythmus der Jazzsynkopen. Ebenso energetisch und frei von Patina sind die Schauspielleistungen... Und Daniel Radcliffe schafft es sogar, sein Image als ewiger Harry Potter vergessen zu machen." -- Der Spiegel

Dokumentarfilme März 2014

In Sarmatien Filmplakat

Doku

In Sarmatien

D 2013, 122 Min. Regie: Volker Koepp
Kamera: Thomas Plenert

26.03.14 19:45 Uhr in Anwesenheit von Regisseur Volker Koepp

Sarmatien, antikes Reich zwischen Weichsel, Wolga, Ostsee und Schwarzem Meer, aber auch Traumland des 1917 in Tilsit geborenen Dichters Johannes Bobrowski, „in dem alle Völker und Religionen Platz fänden, hätte nicht die Geschichte alles eins ums andere Mal umgepflügt“. Volker Koepp besucht Moldawien, Weißrussland, Litauen und die Ukraine, folgt den Gedichten Bobrowskis und den großen Strömen entlang bis zum Kurischen Haff. Immer wieder kommen Bilder und Protagonisten aus früheren Filmen dazu, wirkt die alte Zeit in die neue. Sehnsucht, Widerstand, Fortgehen und Wiederkommen: ein bewegter Blick auf Menschen und Landschaften in einer Zwischenzeit.

Verbotene Filme Dokumentation Filmplakat

Doku

Verbotene Filme

D 2014, 98 Min. Regie: Felix Moeller

Im 3. Reich wurden 1200 Spielfilme hergestellt. 300 Filme wurden nach dem Krieg von den Alliierten verboten. Über 40 NS-Filme sind bis heute nur unter Auflagen zugänglich – sie werden als Vorbehaltsfilme bezeichnet, der Umgang mit ihnen ist schwierig. Bewahren oder entsorgen, freigeben oder verbieten? Die Doku stellt die "Nazifilme aus dem Giftschrank" vor und macht sich auf die Suche nach ihrem Mythos, ihrem Publikum und ihrer Wirkung heute – in Deutschland wie im Ausland. Eine visuelle Reise zur dunklen Seite des Kinos.

"Eine Antwort auf die pragmatischen, vor allem aber moralischen Fragen gibt Felix Moeller nicht, aber in nur 90 Minuten gelingt ihm ein umfassender Überblick über ein Kapitel deutscher Filmgeschichte, auf das man nicht stolz sein kann, dass aber doch unbedingt erhalten werden muss." -- programmkino.de

Kinderkino März 2014

Ella und das große Rennen Filmplakat

Komödie

Ella und das große Rennen

FSK 0, empf. ab 7 Jahre; Finnland 2012, 81 Min. Regie: Taneli Mustonen

Nirgendwo passieren so komische und aufregende Sachen wie in Ellas Schule. Doch die schöne alte Schule soll abgerissen werden und einer Formel-1-Rennstrecke Platz machen und Ellas Klasse soll in eine Riesenschule wechseln. Um das zu verhindern. gibt es nur eine Chance: Ella und ihre Freunde müssen ein Rennen gegen den zukünftigen Formel-1 Weltmeister gewinnen. Die erste Verfilmung der erfolgreichen finnischen Kinderbuchserie von Timo Parvela.

"Wer es gerne schnell, überdreht, klamaukig und schrill mag, liegt hier goldrichtig. Tolle Schauspieler, überzeugende, starke Kinderfiguren, viele witzige Szenen und überraschende Wendungen machen den Film zu einem überaus vergnüglichen und vor allem ungewöhnlichen Filmerlebnis." -- kinderfilmwelt.de
Das Geheimnis der Bäume Filmplakat

Naturdoku

Das Geheimnis der Bäume

FSK 0, empf. ab 8 Jahre; Frankreich 2012, 78 Min. Regie: Luc Jacquet, Erzähler: Bruno Ganz; Präd. besonders wertvoll

Nach Die Reise der Pinguine und Der Fuchs und das Mädchen präsentiert Luc Jacquet ein weiteres Wunder der Natur und zeigt nie zuvor gesehene Bilder aus der Welt des Regenwaldes. Er dringt ein bis in das Herz des tropischen Dschungels und offenbart die einzigartige Verbindung zwischen Pflanzen und Tieren. Vor den Augen der Zuschauer lässt er über 700 Jahre hinweg einen Regenwald erwachsen, ein Prozess, bei dem vom ausufernden Giganten bis hin zur kleinsten Kreatur jedes Lebewesen eine bedeutende Rolle spielt.

"Hallé lässt keinen Zweifel an der Bedeutung der Pflanzen für unser aller Überleben und warnt eindringlich, aber nicht enervierend, vor den Gefahren des Raubbaus an den tropischen Wäldern. Ein perfekter Film für naturinteressierte Kinder, die sich nicht von einem Lehrfilm langweilen lassen möchten." -- kinderfilm-online.de