Baby Driver

Baby Driver Ansel Elgort Film

Eine rasante Action-Pop-Choreographie, ein "Benzin-Ballett" (Spiegel Online) von Edgar Wright. Der junge Fluchtwagenfahrer Baby leidet unter Tinnitus, weshalb er permanent Kopfhörer trägt, um die unerträglichen Störgeräusche mit Musik zu übertönen – und damit dem tollen Thriller die Möglichkeit für ein perfekt getimtes Musikkonzept bietet.

Ab 24. August 2017 im Programm der Tilsiter Lichtspiele

Thriller, Regie: Edgar Wright, US/GB 2017, 113'
Darsteller: Ansel Elgort, Kevin Spacey, Lily James

OmU / Englische Originalversion mit deutschen Untertiteln
English language with German subtitles

A talented, young getaway driver (Ansel Elgort) relies on the beat of his personal soundtrack to be the best in the game. When he meets the girl of his dreams (Lily James), Baby sees a chance to ditch his criminal life and make a clean getaway. But after being coerced into working for a crime boss (Kevin Spacey), he must face the music when a doomed heist threatens his life, love and freedom.

Edgar Wrights brillant choreografierter Action-Musik-Express „Baby Driver“ ist eine berauschende, bis zum Bersten mit kreativen Einfällen gefüllte kinetische Realitätsflucht in Vollspeed!
Die ganze Filmkritik auf Filmstarts

Gute Actionfilme, besonders die mit langen Autoverfolgungsjagden, sind im Grunde Ballett-Inszenierungen: Körper und Karren tänzeln, rasen, kollidieren in einem steten, rhythmischen Auf- und Abwogen kinetischer Energie. Eine gute Verfolgungsjagd hat einen distinktiven Groove, erzeugt von pulsierender Musik und sinister grollenden Motoren. Toll! Noch toller - oder besser: tollkühner ist es, wenn man dieses Konzept auf die Spitze treibt. So wie der britische Regisseur Edgar Wright in seinem neuen Film, eine unverschämte Fusion aus "La La Land"-Kitsch und der Coolness von "Drive". Dass es dabei nicht zur Karambolage gekommen ist, grenzt an ein Wunder. Stattdessen hat "Baby Driver" mit seiner stilsicheren Treibstoffmischung aus Action, Romantik und Evergreen-Soundtrack Potential, zum kommenden Kultfilm der Millennials-Generation zu werden.
Die ganze Filmkritik auf Spiegel Online

Edgar Wright puts pedal to the metal for wildly enjoyable heist caper: This high-revving thrill ride about a music-obsessed teenage getaway driver is a terrifically stylish piece of work with a banging soundtrack.
Read the full review on The Guardian

Webseite zum Film