Lindenberg! Mach Dein Ding (2019)

Lindenberg Mach Dein Ding Jan Bülow

Musiker-Biografie von Hermine Huntgeburth
Mythos Panikrocker

Wir Lindenbergs werden Klempner. Und sonst nix! Charly Hübner als Vater Gustav

LINDENBERG! MACH DEIN DING
Deutsche Originalversion
German language

Lindenberg Mach Dein Ding Jan Bülow Detlev Buck

Lindenberg! Mach Dein Ding

Webseite zum Film • Biopic-Musikfilm • Deutschland 2019 • 135 Minuten • Regie: Hermine Huntgeburth • Drehbuch: Sebastian Wehlings, Alexander M. Rümelin, Christian Lyra • Kamera: Sebastian Edschmid • Musik: Oliver Biehler, Andreas Kirnberger • Darsteller: Jan Bülow, Detlev Buck, Charly Hübner, Julia Jentsch, Ella Rumpf, Saskia Rosendahl

Von seiner Kindheit im westfälischen Gronau bis zum ersten, alles entscheidenden Bühnenauftritt in Hamburg 1973; von seinen Anfängen als hochbegabter Jazz- Schlagzeuger und seinem abenteuerlichen Engagement in einer US-amerikanischen Militärbasis in der Libyschen Wüste, über Rückschläge mit seiner ersten LP bis zu seinem Durchbruch mit Songs wie „Mädchen aus Ost-Berlin“ oder „Hoch im Norden“ und „Andrea Doria“: LINDENBERG! MACH DEIN DING erzählt die Geschichte eines Jungen aus der westfälischen Provinz, der eigentlich nie eine Chance hatte, und sie doch ergriffen hat, um Deutschlands bekanntester Rockstar zu werden – ein Idol in Ost und West.

Mit über 4,4 Millionen verkauften Tonträgern ist Udo Lindenberg die Ikone der deutschen Rockmusik. Es gibt keinen bekannteren deutschen Star, der heute noch Stadion um Stadion ausverkauft. Dies ist der Anfang seiner großartigen Geschichte.

Lindenberg Mach Dein Ding Jan Bülow 2

Alles klar auf der Andrea Doria: "Schmissiges, toll gespieltes und schön ausgestattetes Lindenberg-Biopic mit nur kleinen Schönheitsfehlern. Abgerundet wird das Ganze mit einem hübschen Auftritt des wahren Udo, der stimmig in den Abspann eingewoben ist." (Filmstarts.de)
Bis kurz vorm Untergang ging alles klar: "Die frühen Jahre Udo Lindenbergs sind verfilmt worden, mit viel Rausch und Rock. Vor allem aber mit einem großartigen Gespür für den stickigen Stillstand jener Zeit. [..] MACH DEIN DING zeigt die Zeit, bevor Udo Lindenberg zu Udo Lindenberg wurde und also der Mensch zur Karikatur. Der Film zeigt einen Menschen, der noch ganz unverhärtet ist; der gegen den Stillstand der Welt und die Verspannung der Körper auf Entfesselung, Lockerung, unermüdliche Hektik setzt; der sich wie eine zappelnde Gliederpuppe eben deswegen bewegt, weil um ihn herum alles wie eingefroren erscheint. Darin wird der Udo Lindenberg in diesem Film – und auch das ist das große Verdienst von Jan Bülow – zum physischen Symbol einer Epoche, die in allen Belangen nach Erneuerung suchte und nach Dekonditionierung." (Zeit Online)