M. C. Escher (2018)

MC Escher Reise in die Unendlichkeit Film 02

Dokumentarfilm von Robin Lutz
Reise in die Unendlichkeit

"Wir beten das Chaos an, weil wir es lieben, Ordnung zu schaffen." (M. C. Escher)

M. C. ESCHER - REISE IN DIE UNENDLICHKEIT
Originalversion mit deutschen Untertiteln
Original language with German subtitles

MC Escher Reise in die Unendlichkeit

M. C. Escher - Reise in die Unendlichkeit

Originaltitel: Escher - Het Oneindige Zoeken • Niederlande 2018 • 81 Minuten • Regie: Robin Lutz • TrailerWebsite
„Ich fürchte, es gibt nur eine Person, die einen guten Film über meine Drucke machen kann: ich selbst“, schrieb Escher an einen amerikanischen Sammler im Jahr 1969. Die Warnung des genialen Künstlers macht der preisgekrönte Doku-Filmer Robin Lutz zum Konzept und lässt in seinem Biopic das Leben der Kunst-Ikone mit dessen eigenen Worten erzählen: Briefe und Notizen schildern aus erster Hand, wie der Maestro tickte. Woher er die Ideen nahm. Wie er scheiterte und triumphierte. Bisweilen werden die berühmten Bilder kongenial mit Animation zum Leben erweckt und steigern das Staunen. Als gelungener Spezialeffekt erweist sich die prägnante Erzählerstimme von Matthias Brandt. Ein sensibles, verspieltes Porträt-Kaleidoskop, an dem Escher sein visuelles Vergnügen gehabt haben dürfte: Sogar seine Krempeltierchen lernen hier das Laufen! Für die Zuschauer allemal ein spannender Trip in faszinierend geheimnisvolle Bilderwelten." (programmkino.de)

Treppen, die gleichzeitig aufsteigen und hinabgehen, um sich in einem Kreis zu verbinden. Figuren, die sich in 2D-Schablonen verwandeln, um wieder plastisch zu werden. Paradoxe Landschaften und surreale Stadtszenen. Metamorphosen, in denen sich Vögel zu Fischen und wieder zu Vögeln transformieren – M. C. Eschers Werk fasziniert Millionen von Fans. Der niederländische Grafiker (1898-1972) inspiriert auch heute noch Filmemacher, Maler und Musiker gleichermaßen. Escher ist en vogue, eine Ikone der Kunstwelt.

Die ihm gewidmete Dokumentation M.C. ESCHER – REISE IN DIE UNENDLICHKEIT lässt ihn anhand von Briefen, Tagebuchaufzeichnungen, Notizen und Vorträgen selbst zu Wort kommen. Ein faszinierendes Erlebnis und ein Einblick in das Schaffen eines der bedeutendsten Künstler des 20. Jahrhunderts.

In der deutschen Fassung leiht Matthias Brandt (POLIZEIRUF 110) Escher seine unverwechselbare Stimme, in der englischsprachigen Originalfassung Stephen Fry (GOSFORD PARK).

»Sagen Sie Herrn Jagger, für ihn bin ich nicht Cornelis, sondern M.C. Escher!« Mit diesem verärgerten Brief an seinen Sekretär reagierte der Niederländer auf eine Anfrage der Rolling Stones, die Escher auf ihrem Plattencover haben wollten. Daraus wurde nichts, denn Escher war wütend auf die Repräsentanten der Popkultur. Die Gegenkultur hatte sich in den 60ern für das psychedelisch anmutende Werk des virtuosen Grafikers begeistert, dabei aber das Copyright ignoriert. Deren neonbunte Raubdrucke missachteten vor allem das ästhetische Prinzip Eschers, der seine labyrinthischen Welten grundsätzlich in Schwarz-Weiß erschuf." (epd Film)

MC Escher Reise in die Unendlichkeit