Kino Tilsiter Lichtspiele

Kinoprogramm Tilsiter Lichtspiele
Marketa Lazarová Film Banner 03
Dark Blood Film Banner
Kubo Der tapfere Samurai Film Banner
Was Männer sonst nicht zeigen Film Banner
Aloys Film Banner
Gleißendes Glück Film Banner
Frantz Film Banner
24 Wochen Film Banner
Captain Fantastic Film Banner
Das kalte Herz Film Banner
Tschick Film Banner
Die Stadt als Beute Film Banner
Marketa Lazarová Film Banner 04

Endlich im Kino: Dark Blood (1993/2012)

Der letzte Film mit River Phoenix - Jetzt als Preview im Kino!
Ab 01. Dezember im Programm: 01.-07.12. tgl. 22:00 Uhr, ab 08.12. weitere Termine. Wir zeigen den Film zusammen mit einer Aufnahme der Pressekonferenz mit Regisseur George Sluizer auf der Berlinale 2013.

1993 verstarb der Hauptdarsteller River Phoenix kurz vor Ende der Dreharbeiten zu DARK BLOOD mit 23 Jahren an einer Überdosis Drogen. Der Film des niederländischen Filmregisseurs George Sluizer, zu dessen bekanntesten Werken der perfide Thriller SPOORLOOS (1988) sowie das amerikanische Remake THE VANISHING (1993) gehören, wurde deshalb auf Eis gelegt und erst 2012 mit einem Voice-Over des Regisseurs fertiggestellt. 2013 wurde DARK BLOOD auf der Berlinale gezeigt. 2014 verstarb George Sluizer. Nun ist der Film als Preview in der Originalversion in einigen Berliner Kinos zu sehen, bevor er im März 2017 einen Kinostart erhält.

Dark Blood Film Poster Banner

Mittelalter-Epos: Marketa Lazarová (1967)

Das tschechische Monumental-Epos von František Vláčil nach 50 Jahren zum ersten Mal im Kino! In restaurierter Fassung und in 4k-Qualität!
Der beste tschechische Film aller Zeiten im Dezember in der Mittags-Matinee
Samstag/Sonntag 12:00 Uhr: 03./04. + 10./11. + 17./18. Dezember 2016

In seiner Heimat wird František Vláčils MARKETA LAZAROVÁ (1967) als bester tschechischer Film aller Zeiten gefeiert. Basierend auf einem Roman von Vladislav Vančura ist diese ergreifende und poetische Geschichte einer Fehde zwischen zwei rivalisierenden mittelalterlichen Räuberclans zugleich eine wilde, epische und minutiös bebilderte Parabel über den Kampf von Christenheit und Heidentum, von Mensch und Natur, von Liebe und Gewalt. Anstatt ein herkömmliches Historiendrama zu erzählen, war Vláčil viel mehr daran interessiert, Form und Denkweise einer längst vergangenen Zeit wieder zum Leben zu erwecken — mit überwältigendem Ergebnis. Der Einfallsreichtum seiner Breitwandbilder, seines Schnitts und seines Sounddesigns machen MARKETA LAZAROVÁ zu einem experimentellen Actionfilm.

Marketa Lazarová Film Poster Banner

Kino in Berlin - Kino in Friedrichshain

Zweitältestes Kino in Berlin - Kino in Friedrichshain seit 1908
Tilsit und die Tilsiter - Kleines Kino, große Geschichte

Tilsiter Lichtspiele Kinoprogramm
Tilsiter Lichtspiele Kino Aushang

Brauerei Zukunft

Unsere Hausbrauerei am Ostkreuz
Wir brauen euch die Goldene und die Dunkle Zukunft

Brauerei Zukunft Ostkreuz Laskerstrasse

MARSMISSION - Das Weltraumstück

Welturaufführung im Theater Zukunft
"Ich fliege zum Mars. Ich Edgar Fernwald - ich eine Frau. Sieg oder Niederlage. Du kriegst mich nicht tot, Universum. Scheiß auf das Weltall, du luftleere Sau!"

Humorvoll, dramatisch und skurril ist die Reise von EDGAR FERNWALD in die Zukunft, weg von seiner Vergangenheit, weg von der Menschheit. Doch: Wer ist Fernwald? Eine Frau. Eine Frau aus der untersten Schicht, mit der einmaligen Chance die Heldin allen Seins zu werden. Es sind die getroffenen Entscheidungen, die unser Leben und unsere Identität bestimmen. Ein Mensch findet sich selbst auf der Flucht vor der Menschheit.

Marsmission Theater Zukunft Banner

Wutbürger gegen Clowns

Theater Zukunft am Ostkreuz
Die Theaterbühne im Haus Zukunft

Die Wahrheit über die Stasi

Opposition und Staatssicherheit innig vereint in Ostberlin
Ein fröhliches Geländespiel mit Musik - der Stasi-Film der Tilsiter Lichtspiele

Die DDR im damals utopisch fiktiven Jahr 2008 - ein Jahr vor dem 60. Geburtstag der Republik - als ewig währender, realsozialistischer Kostümball. Staatssicherheit und Opposition in symbiotischem Tanz engumschlungen. Die untergehende DDR als fröhliches Geländespiel mit Musik. Die in der frühen Nachwendezeit an den gerade verlassenen und noch sitzwarmen originalen Schauplätzen wie Erich Mielkes Büro in der Stasizentrale in der Normannenstrasse gedrehte Satire verzichtet wohltuend auf jeglichen peinlichen Stasi-Schwulst heutiger Tage. Irrwitzig ostdeutsche Bilder und Figuren und die Musik verschiedener Ostberliner Bands füllen eine schräge Flaschenpost aus einer längst untergegangenen Welt.